Herzmedikamente

Digitalis erhöht Sterblichkeit dpa/APOTHEKE ADHOC, 05.05.2015 15:32 Uhr

Berlin - Digitalis-Präparate bergen anscheinend größere Gefahren als bislang bekannt. Eine Metastudie deutet darauf hin, dass Arzneimittel mit Herzglykosiden die Sterblichkeit von Patienten mit Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz im Vergleich zu anderen Mitteln um durchschnittlich 21 Prozent erhöhen. Das berichtet ein Team um den Kardiologen Professor Dr. Stefan Hohnloser vom Universitätsklinikum Frankfurt im „European Heart Journal“.

Die Mediziner werteten 19 Studien aus den Jahren 1993 bis 2014 aus. Sie enthalten Daten von mehr als 326.000 Patienten, die wegen Vorhofflimmern oder Herzinsuffizienz behandelt wurden. Bei Herzkranken, die Digitalis-Präparate erhielten, lag die Sterblichkeit um insgesamt 21 Prozent höher als bei jenen Patienten, die andere Medikamente genommen hatten. Bei Vorhofflimmern war die Gefährdung um 29 Prozent gesteigert, bei Herzinsuffizienz um 14 Prozent.

Die bislang größte Studie zu dem Thema zeige, dass bei der Behandlung mit Herzglykosiden tatsächlich eine erhöhte Sterblichkeit vorliege, betonte Hohnloser. Zusätzlich gebe es Wechselwirkungen von Digitalis mit anderen Medikamenten. Die Autoren kritisieren, dass die Empfehlungen für Digitalis auf einer „hochgradig unbefriedigenden derzeitigen Datenlage“ beruhten. Bis gute Studien vorlägen, „sollte Digitalis mit großer Zurückhaltung angewandt werden“, raten sie.

In Deutschland sind die Digitoxin-Präparate Digimerck (Merck), Digimed (Biomo) und Digitoxin AWD (Teva) zugelassen, außerdem gibt es die Digoxin-Präparate Digacin (Mibe), Lanicor (Teo) und Lenoxin (Aspen). Eingesetzt werden ferner Generika mit β-Acetyldigoxin sowie Metildigoxin (Lanitop, Riemser). Laut Arzneiverordnungsreport wurden 2013 mehr als 122 Millionen Tagestherapiedosen verordnet. Mit Abstand wichtigste Produkte sind Digimerck mit 746.000 verordneten Packungen und Digitoxin AWD mit 455.000 Verordnung

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Wechseljahresbeschwerden

Lenzetto: Hormonersatztherapie zum Sprühen»

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»

AU-Schein.de

Whatsapp-Krankenschein jetzt ohne Whatsapp»
Politik

Interne Mails und Vermerke

Importquote: Wie Altmaier sich für Kohlpharma einsetzte»

Halbe Milliarde mehr für Ärzte

Videosprechstunde: 500 Euro pro Praxis und Quartal»

GSAV

Cannabis: Schnellverfahren für Klinikrezepte»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»

AMK-Meldung

Schwarzer Streifen bei Prograf»

Gürtelrose-Impfstoff

Herpes durch Shingrix-Impfung?»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Unerwarteter Besuch im Notdienst»

Fernstudium in den USA

 Medikationsmanagement: Apothekerin mit neuem Blickwinkel»

Fürstenfeldbruck

Straßenname erinnert an besonderen Apotheker»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Münzterror: Apothekerin schafft Bargeld ab»

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»