Desvenlafaxin: Was kann der aktive Hauptmetabolit? | APOTHEKE ADHOC
Frischer Wind bei Antidepressiva

Desvenlafaxin: Was kann der aktive Hauptmetabolit?

, Uhr
Berlin -

Mit Desveneurax von Neuraxpharm kommt in Europa erstmals der aktive Metabolit von Venlafaxin auf den Markt. Damit steht zur Behandlung der Major Depression eine neue Therapieoption zur Verfügung. Doch was kann der aktive Hauptmetabolit des Antidepressivums? Ein Überblick.

Sowohl die Muttersubstanz Venlafaxin als auch der aktive Metabolit Desvenlafaxin wirken als starke und selektive Inhibitoren von Serotonin- und Noradrenalin-Transportern. Sie zählen damit zu den selektiven Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmern (SNRI). Desvenlafaxin kann ohne Einschränkungen zur Behandlung der Major Depression bei Erwachsenen eingesetzt werden und eignet sich als First-Line-Therapie. Die Startdosierung liegt bei 50 mg, nach Bedarf kann die Dosis schrittweise in Intervallen von mindestens sieben Tagen auf bis zu 200 mg pro Tag angehoben werden. Die Einnahme erfolgt einmal täglich.

Unterschiede in der Metabolisierung

Im Vergleich zu Venlafaxin kommt es bei Desvenlafaxin bereits in niedrigen Dosierungen zu einer noradrenergen Wirkung. Daher sind oft niedrigere Dosierungen für den gewünschten Effekt notwendig. Denn im Unterschied zu Venlafaxin wird Desvenlafaxin nicht von CYP2D6 metabolisiert, sondern hauptsächlich renal ausgeschieden. Bei Patient:innen mit Leberfunktionsstörungen ist daher keine Dosisanpassung erforderlich.

Weniger Nebenwirkungen durch Desvenlafaxin?

Aufgrund der geringen Affinität zu muskarinisch-cholinergen, H1-histaminergen oder Alpha1-adrenergen Rezeptoren wird das Potenzial für pharmakokinetische und pharmakodynamische Wechselwirkungen reduziert. Desvenlafaxin kann daher auch bei multimorbiden Patienten mit Polypharmazie eine geeignete Therapieoption sein.

Oft spielen bei Antidepressiva die Nebenwirkungen eine große Rolle. Denn diese gefährden nicht selten die Compliance. „Die Behandlung der Major Depression ist sehr individuell und oft auch herausfordernd. Trotz zahlreicher medikamentöser Therapieoptionen leiden zahlreiche Patienten unter unzureichender Wirkung und/oder Nebenwirkungen. Ein Wechsel auf einen anderen Wirkstoff kann dann sinnvoll sein“, erläutert Dr. med. Christian Queckenberg, Leiter der medizinischen Abteilung bei Neuraxpharm.

Desvenlafaxin konnte in Studien ein gutes Nebenwirkungsprofil erreichen: So wurde beispielsweise keine Gewichtszunahme vs. Placebo beobachtet. Außerdem wurde eine häufige unerwünschte Wirkung von Antidepressiva – die sexuelle Dysfunktion – unter Desvenlafaxin deutlich seltener beobachtet. In einer multizentrischen prospektiven Studie mit 72 Patienten verbesserten sich sexuelle Funktionsstörungen sowohl bei Desvenlafaxin-naiven depressiven Patienten, die eine Behandlung mit dem Wirkstoff begannen, als auch bei denjenigen, die wegen sexueller Dysfunktion von einem anderen Antidepressivum auf Desvenlafaxin wechselten.

Steiniger Weg zur EU-Zulassung

In den USA ist der aktive Metabolit von Venlafaxin bereits seit 2008 zugelassen. In Europa wurde 2009 ebenfalls ein Versuch gestartet – allerdings lehnte der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) den Antrag auf Zulassung damals ab. Die Begründung: Die Wirksamkeit des Metaboliten – damals unter dem Namen Ellefore (Wyeth) – sei nicht überzeugend. Es würden sich keine Vorteile mit Blick auf Sicherheit und Verträglichkeit bieten – es schien im Vergleich zur Muttersubstanz sogar weniger wirksam zu sein. Außerdem gab der CHMP an, die Daten zur Kurzzeit- und Langzeitwirkung seien unzureichend. Es wurden daher weitere Daten eingereicht, die schließlich nach 14 Jahren doch noch zur Zulassung geführt haben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Onkologie, Immunologie und Neurologie
Merck will schneller forschen »
Höheres Inkasso-Risiko für Apotheken
Spargesetz: Herstellerabschlag steigt ab 1. Januar »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»