Unerwünschte Arzneimittelwirkung

Cosentyx: Risiko für Darmerkrankungen APOTHEKE ADHOC, 10.04.2018 14:08 Uhr

Berlin - Monoklonaler Antikörper unter Verdacht: Cosentyx (Secukinumab, Novartis) soll chronisch-entzündliche Darmerkrankungen demaskieren oder induzieren. Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) informiert aktuell über das mögliche Risiko.

Die AkdÄ schildert den Fall eines 29-jährigen adipösen Psoriasis-Patienten, der seit November 2016 mit Cosentyx behandelt wurde. Er berichtete im Januar 2017 über blutige Durchfälle mit wiederkehrenden krampfartigen Bauchschmerzen. Einen Hinweis auf eine Infektion gab es nach einer Stuhlanalyse nicht. Die Durchfälle hielten jedoch an und so wurde im Februar der monoklonale Antikörper abgesetzt. Einen Monat später folgte aufgrund von Gewichtsverlust, andauernden Durchfällen und einer Verschlechterung des Allgemeinzustands die stationäre Aufnahme.

Nach verschiedenen Untersuchungen wurde der Verdacht einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) gestellt. Der Patient bestätigte Durchfälle ohne Blutbeimengungen in der Vergangenheit. Die Ärzte gingen daher von einer Demaskierung einer vorbestehenden CED aus. Nach erfolgter Prednisolon-Stoßtherapie kam es zu einer raschen und deutlichen Besserung der blutigen Durchfälle. Nach sechs Wochen wurde der Patient auf 15 mg Prednisolon täglich und Adalimumab umgestellt.

Auch die Fachinformation beschreibt Exazerbationen eines Morbus crohn unter Secukinumab in klinischen Studien. Patienten mit bekannter CED sollten daher engmaschig überwacht werden. Aufgrund des gemeinsamen Wirkmechanismus könne ein Gruppeneffekt für Ixekizumab (Taltz, Lilly) und Brodalumab (Kyntheum, Leo Pharma) nicht ausgeschlossen werden. Somit ist eine Verschlechterung eines Morbus crohn sowie eine Demaskierung einer bislang klinisch inapperent verlaufenden CED möglich.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»

Blisterzentren

Blister 5 wird Multidos»

Medizinalhanf

Neue Geschäftsführerin bei Farmako»
Politik

Parkplätze fehlen

Kindergarten sorgt für Kundenschwund»

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht»

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»

Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee»
Panorama

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»

Demenzfreundliche Apotheke

Landsberger Apotheker als Frühwarnsystem  »

Spendenaktion

PTA IN LOVE Summer Tour: 4000 Euro für Kinderhospize»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahn legt nach: Entwurf für ein Apothekenverteidigungsgesetz»

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»