Cannabinoidsäuren gegen Sars-CoV-2? | APOTHEKE ADHOC
Weniger Ansteckungen, kürzere Infektion

Cannabinoidsäuren gegen Sars-CoV-2?

, Uhr
Berlin -

Cannabis-Verbindungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Auch die Forschung beschäftigt sich zunehmend mit den Einsatzgebieten der verschiedenen Inhaltsstoffe von Cannabis. Nun rückt die Pflanze auch gegen Covid-19 in den Fokus: Wissenschaftler:innen der Oregon State University konnten zeigen, dass zwei Cannabinoidsäuren gegen Sars-CoV-2 wirksam sind.

Die Forschung an möglichen Kandidaten gegen Covid-19 reißt auch zwei Jahre nach Beginn der Pandemie nicht ab. Bei Untersuchungen der Oregon State University sind nun zwei Verbindungen aus Cannabis erstmals in den Fokus gerückt. Konkret handelt es sich dabei um Cannabigerolsäure (CBGA) und Cannabidiolinsäure (CBDA) – beide gehören zur Gruppe der Cannabinoidsäuren.

Cannabinoidsäuren binden an Spike-Protein

Die Wissenschaftler:innen konnten den beiden Verbindungen eine Schutzwirkung gegenüber Sars-CoV-2 zuschreiben: Sie könnten das Virus am Eindringen in die menschlichen Zellen hindern und die Dauer einer Infektion verkürzen. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen wurden im „Journal of Natural Products“ vorgestellt.

Beide Cannabinoidsäuren könnten an das Spike-Protein von Sars-CoV-2 binden und damit einen wichtigen Schritt bei der Ansteckung blockieren. „Diese Cannabinoidsäuren sind in Hanf und in vielen Hanfextrakten reichlich vorhanden”, erläutert Studienautor Richard van Breemen von der Oregon State University. „Sie sind keine kontrollierten Substanzen wie THC, der psychoaktive Inhaltsstoff in Marihuana, und haben ein gutes Sicherheitsprofil beim Menschen. Und unsere Forschung zeigte, dass die Hanfverbindungen gegen Varianten von Sars-CoV-2 gleichermaßen wirksam waren.“

Hemmstoff für den Zelleintritt

Identifiziert wurden die beiden Verbindungen mithilfe der sogenannten Massenspektrometrie. Unter verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln mit Rotklee, Süßholzarten und Hopfen hätten sich die Cannabinoidsäuren herauskristallisiert. „In Labortests zeigte sich, dass Cannabigerolsäure und Cannabidiolinsäure die Infektion menschlicher Epithelzellen durch das Coronavirus-Spike-Protein blockieren können, wodurch der Eintritt von Sars-CoV-2 in die Zellen verhindert wird.“ Dadurch könnten sie als Hemmstoff für den Zelleintritt fungieren oder bestehende Infektionen in ihrer Dauer verkürzen.

Beide Verbindungen könnten oral eingenommen werden und würden bereits seit längerer Zeit am Menschen angewendet, erklärt van Breemen. „Sie haben das Potenzial, eine Infektion durch Sars-CoV-2 zu verhindern und zu behandeln. CBDA und CBGA werden von der Hanfpflanze als Vorläufer von CBD und CBG produziert, die vielen Verbrauchern bekannt sind. Sie unterscheiden sich jedoch von den Säuren und sind in Hanfprodukten nicht enthalten.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv? »
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität »
Mehr aus Ressort
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»