Altersgrenze für Echinacea? | APOTHEKE ADHOC
Immunstimulanzien

Altersgrenze für Echinacea?

, Uhr

Echinacea-Produkte können vielleicht bald nicht mehr bei Kindern unter zwölf Jahren angewendet werden. Die britische Arzneimittelbehörde MHRA beurteilt das Nutzen-Risiko-Verhältnis bei Kindern als negativ. Ältere Kinder und Erwachsene seien davon allerdings nicht betroffen. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA war an den Beratungen beteiligt.

Grund für die neue Empfehlung ist demnach das Risiko für die Entwicklung allergischer Reaktionen wie Hautausschlägen bei Kindern unter zwölf Jahren. Zwar sei das Risiko für diese Nebenwirkung gering. Allerdings können die Reaktionen auch schwerwiegend sein. Die MHRA fordert die Hersteller nach Absprache mit der EMA auf, die Produktinformationen entsprechend anzupassen.

In Deutschland sind unter anderem Präparate der Firmen Madaus, Ratiopharm und Stada auf dem Markt. Die Firma Madaus empfiehlt das Präparat je nach Darreichungsform ab einem oder vier Jahren einzunehmen. Ratiopharm empfiehlt die Einnahme je nach Produkt ab sechs beziehungsweise ab zwölf Jahren. Das Stada-Produkt ist für Kinder ab zwölf Jahren zugelassen.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Verringerung von Exazerbationen
Dupixent: Erstes Biologikum gegen COPD? »
Schmetterlingsförmiger Ausschlag
Ringelröteln: Massive Nachholwellen drohen »
Neue klinische Studie gestartet
Covid-19: Arztpraxen testen Gelomyrtol »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verringerung von Exazerbationen
Dupixent: Erstes Biologikum gegen COPD?»
Schmetterlingsförmiger Ausschlag
Ringelröteln: Massive Nachholwellen drohen»
Neue klinische Studie gestartet
Covid-19: Arztpraxen testen Gelomyrtol»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Abda verpflichtet Nagelsmann»
Softwarehaus hofft auf eGK-Lösung im Sommer
Pharmatechnik will E-Rezepte abrechnen»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»