Klinische Forschung

19 Babys sterben: Arzneimittelstudie wird abgebrochen

, Uhr
Berlin -

Im Rahmen einer Arzneimittelstudie in den Niederlanden, bei der schwangere Frauen Sildenafil erhielten, starben elf Babys in Folge einer möglichen Lungenerkrankung. Das geht aus einer Meldung des Academic Medical Centre (AMC) der Universität Amsterdam hervor.

Die Wissenschaftler rekrutierten bei der Studie, die 2015 begann, schwangere Frauen, deren Babys in der frühen Schwangerschaft eine ernsthafte Wachstumsbeschränkung hatten, die Kinder hatten eine schlechte Prognose. In früheren Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass Sildenafil die Funktion der Plazenta verbessern und das Wachstum des ungeborenen Kindes stimulieren kann.

Bislang gibt es keine bekannte Therapiemöglichkeit, um solchen Babys beim Wachsen zu helfen. So nahmen 183 Frauen an der Studie teil. Die Verum-Gruppe (n = 93) erhielt Tabletten mit dem Wirkstoff Sildenafil, die restlichen Studienteilnehmerinnen erhielten ein Placebo. Neben Amsterdam UMC wurde das Arzneimittel in zehn weiteren Krankenhäusern auf Wirkung und Sicherheit getestet.

Die ersten Ergebnisse zeigten, dass die Exposition mit Sildenafil während der Schwangerschaft bei den Babys nach der Geburt negative Auswirkungen haben kann. Die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung der Blutgefäße der Lunge und eines Todes nach der Geburt scheint bei einer Zufuhr in der Schwangerschaft größer zu sein. So starben in der Sildenafil-Gruppe 19 Kinder, elf von ihnen an den Folgen einer möglichen pulmonalen-arteriellen Hypertonie (PAH). Sechs Babys hatten auch Lungenhochdruck, sind aber nicht daran gestorben. In der Placebo-Gruppe starben neun Babys, aber keines an den Folgen der Lungenerkrankung. Drei Babys hatten zwar auch diese Krankheit, sind aber nicht daran gestorben.

Alle Nebenwirkungen traten nach der Geburt auf, diese Wirkungen waren bislang nicht bekannt. Die Mütter hatten durch das Medikament keine nachteilige Wirkung, für die Kinder fanden die Forscher keinen positiven Effekt. Aufgrund dieser Befunde wurde die Studie sofort gestoppt. Medienberichten zufolge sollte die Studie bis 2020 dauern.

Wie das AMC mitteilt, wird in einigen Ländern Sildenafil manchmal schwangeren Frauen verschrieben, deren Baby schlecht wächst. Die Forscher erwarten, dass aufgrund der aktuellen Studienergebnisse die Verwendung von Sildenafil für diese Anwendung weltweit aufhören wird.

Sildenafil ist ein PDE-5-Hemmer und wird zum einen in der Behandlung der erektilen Dysfunktion bei erwachsenen Männern eingesetzt. PDE-5 befindet sich jedoch auch in den Lungengefäßen: Sildenafil erhöht cGMP auch innerhalb der glatten Muskulatur der Lungengefäße und führt zu einer Dilatation. Deshalb wird zum anderen der Arzneistoff zu 20 mg zur Behandlung der PAH der WHO-Funktionsklasse II und III zur Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit bei Erwachsenen angewendet. Für Patienten mit PAH kann eine selektive Vasodilatation im pulmonalen Gefäßsystem erreicht werden. Der systemische Kreislauf erfährt nur eine Vasodilatation in geringem Ausmaß.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Gesetz darf nicht Realität werden
„Lauterbach will die Apotheken abschaffen“
CDU-Wirtschaftsministerin zu Besuch
Apotheken in der „Absurditätsspirale“
Gleiche Masche, andere Patienten
Durch Zufall: BtM-Rezeptbetrug fliegt auf

APOTHEKE ADHOC Debatte