Testzentren: Köln lässt Apotheker hängen

, Uhr
Berlin -

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen wollte Anfang des Jahres den Betreibern von Corona-Schnelltestzentren unter die Arme greifen: Sie sagte ihnen 1000 Euro Anschubfinanzierung und die gleiche Summe monatlich zu, um das Entstehen einer flächendeckenden Testinfrastruktur zu erleichtern. Das hat offenbar auch in weiten Teilen des Landes gut funktioniert. Nicht so in Köln: Dort warten zahlreiche Apotheken bis heute auf ihr Geld.

Mit 1000 Euro wollte die Landesregierung im März den Aufbau von Testzentren unterstützen, sowohl als Einmalzahlung zu Beginn der kostenlosen Bürgertests als auch monatlich über einen Zeitraum von einem halben Jahr. Der Finanzierungszeitraum ist längst vorbei – das Startgeld haben viele Apotheken in Köln aber bis heute nicht gesehen. So etwa die Markt Apotheke in Porz von Mario Spieker. „Die haben das damals Anfang März angepriesen und ich dachte mir, das hört sich doch super an“, erzählt er. Also stellte er die notwendigen Anträge bei der Stadt, die das Geld vom Land erhält und dann für die Prüfung und Auszahlung verantwortlich ist.

Doch anders als in anderen Kommunen an Rhein und Ruhr passierte in Köln nichts. „Ich habe seitdem jeden Monat nachgefragt“, sagt Spieker. „Es kamen auch jedes Mal recht zügig Antworten, immer von einem anderen Sachbearbeiter. Ich werde aber bis heute nur vertröstet.“ Bereits am 12. April war ihm eine „baldige Überweisung“ des Geldes zugesichert worden. Doch das Geld kam nicht. Spieker hörte sich um und es stellte sich heraus, dass Kollegen in anderen Städten der Region ihr Geld bereits im April oder Mai erhalten hatten – nicht jedoch die in Köln. Also blieb er am Ball.

„Seit mehreren Wochen wurde mir die versprochene Zahlung der Unterstützung zugesagt. Andere Städte und Gemeinden haben gezahlt, warum die Stadt Köln noch nicht?“, fragte er die zuständige Stelle bei der Stadt im Juni. Kurz darauf kam die Antwort: „Derzeit befinden sich die Anträge für die Einrichtungszuschüsse und die monatlichen Pauschalen noch in der Prüfung“, hieß es da.

Und plötzlich war auch keine Rede mehr von einer „baldigen Überweisung“, sondern: „Da die Förderungen durch das Land NRW ausgezahlt werden und durch den zuständigen kommunalen Gesundheitsdienst dann an die Teststellen weitergeleitet werden, benötigt der Prozess noch etwas Zeit.“ Allerdings: An der Auszahlung durch das Land kann es kaum liegen, denn Kollegen außerhalb Kölns hatten ihre Zahlungen ja bereits bekommen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»