Hormontherapie reguliert Zeitpunkt der Geburt

Pferdeblut für Schweinezucht dpa/APOTHEKE ADHOC, 19.12.2019 16:21 Uhr

Berlin - Schwangere Pferde bilden ein bestimmtes Hormon, welches zur Geburtenregulierung in der Schweinezucht eingesetzt werden kann. Gewonnen wird das Blut in einem Gestüt in Thüringen. Tierschützer kritisieren die Methode, da trächtige Pferde kein Blut geben dürfen. Das zuständige Ministerium überprüft momentan den Fall.

In einem Thüringer Gestüt wird trächtigen Stuten Blut zur Herstellung eines umstrittenen Hormonpräparats abgezapft. Das Thüringer Gesundheitsministerium und das betroffene Gestüt in Meura, erklärten, dass die Methode dort schon länger angewandt und den entsprechenden Behörden bekannt sei. Zuvor hatte die „Animal Welfare Foundation“ (AWF) über die Methode dort informiert und sie kritisiert. Der Tierschutzverein arbeitete auch mit dem Fernsehmagazin „Fakt“ zusammen. Einen entsprechenden Beitrag sendete die ARD am Dienstag. Das Blut wird für die Herstellung des Hormons „Pregnant Mare Serum Gonadotropin“ (PMSG) genutzt. Es wird in der Schweinezucht eingesetzt.

Im Betrieb werde aus dem Blut ein Serum als Rohstoff für die Wirkstoffherstellung gewonnen, erklärte die Gestütinhaberin Anke Sendig. Der Prozess sei nicht als Tierversuch einzustufen und daher weder anzeige- noch genehmigungspflichtig. „Wir machen ja nichts Verwerfliches, die Stuten werden ständig überwacht“, sagte Sendig. „Auf dem Rücken und mit dem Leid der Stuten wird ein lukratives, millionenfach in der Agrarindustrie eingesetztes Medikament produziert, dass in der industriellen Landwirtschaft für Profite sorgt“, teilte York Ditfurth von AWF mit. Der Verein kritisiert unter anderem, dass die Methode gegen Leitlinien des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit verstoße. Demnach dürfen Stuten etwa nicht trächtig sein, wenn sie Blut spenden sollen. Warum der Betrieb trotzdem Blut bei den schwangeren Tieren nehmen darf, gehört zu den Fragen, die das Ministerium prüft.

Nach Einschätzung Sendigs gelten diese Leitlinien zur Gewinnung, Lagerung, Transport und Verabreichung von Blut und Blutprodukten aber nicht für den Anwendungsbereich der Rohstoffgewinnung. „Alles was wir tun, erfolgt unter tierärztlicher Überwachung. Wir halten alle Vorschriften der Tierschutzgesetze ein“, so Sendig. Zudem werde längst nicht jede der 100 Zuchtstuten im Betrieb für Blutgewinnung eingesetzt. Es werde genau überprüft, welche Tiere sich dafür eigneten. „Vielen denken jetzt, dass wir uns nicht richtig um die Tiere kümmern, aber das ist einfach nicht wahr“, sagte Sendig. Sie erklärte auch, dass die Blutgewinnung eines der wirtschaftlichen Standbeine des Gestüts sei.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Nach bisheriger Notfallzulassung

Covid-19: FDA lässt Remdesivir zu»

Jetzt auch in Deutschland

Corona-Antikörpertest bei dm»

Corona-Krise

Angst vor Lockdown vergällt Kauflaune»
Markt

Digitale Gesundheitsanwendungen

Mit App gegen Kopfschmerzen und Tinnitus»

Großhandel

Gehe: Noch eine Woche bis Alliance»

Herstellbetriebe

Medios: Schneider übergibt an Gärtner»
Politik

Cluster statt Einzelfall-Verfolgung?

Ärzte-Verband: „Haben die Kontrolle nicht verloren“»

Stärkstes Wachstum seit 1994

Destatis: Apotheken dank Corona „durchaus erfolgreich“»

Hohe Gesamtnachfrage

Kassenärzte: Grippeimpfung zuerst für Risikogruppen»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Wirksam gegen Viren, Bakterien und Pilze

Laryngomedin: Erste Octenidin-Lutschtablette»

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

adhoc24

Neustart bei Pro AvO / Reinhardt vs. Lauterbach / Corona-Gewinner Apotheken»

Positiver Test

Spahn mit Corona, Ministerium im Krisenmodus»

Lieferengpässe

Apothekerverband: Kein Austausch bei Grippeimpfstoffen»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»