Häusliche Gewalt

Misshandlungsopfer vertraut sich Apothekenpersonal an APOTHEKE ADHOC, 12.09.2017 11:10 Uhr

Berlin - Persönlicher Kontakt, Zuwendung und Vertrauen: Wenn es um die Bedeutung der Vor-Ort-Apotheken geht, ist die Nähe zu Patienten eines der wichtigsten Argumente. Eine Geschichte aus Günzburg zeigt, dass diese Werte nicht nur plakativ zur eigenen Existenzberechtigung benutzt, sondern tatsächlich gelebt werden. In der bayerischen Kleinstadt erlebt eine Frau ein jahrelanges Martyrium. Bis sie sich dem Personal einer Apotheke anvertraute.

Die 35-Jährige wurde einem Bericht der Augsburger Allgemeinen Zeitung nach über Monate hinweg von ihrem Verlobten körperlich schwer misshandelt. Seit etwa 15 Jahren sollen das Opfer und der Täter liiert gewesen sein, seit 2010 wohnten sie in einer gemeinsamen Wohnung. Dort sollen im November 2014 die massiven Misshandlungen begonnen haben. Nun landete der Fall vor Gericht.

Als Zeugin sagte das Opfer aus, ihr damaliger Verlobter habe ihr unterstellt, dass sie fremd gehe, berichtet die Regionalzeitung. In dieser Zeit soll es zu ersten Schlägen gekommen sein. Doch dabei sei es nicht geblieben. Schon bald sei der Mann richtig ausgerastet sein, soll seine Verlobte „grün und blau“ geschlagen haben. Damit aber nicht genug, zog sie der Mann dermaßen heftig an den Haaren, dass sie später ausfielen und die 35-Jährige heute eine Perücke tragen muss.

Als die Frau vorsichtshalber ins Krankenhaus ging, weil sie eine Gehirnerschütterung befürchtete, sagte sie damals aber nichts von den Schlägen, sondern gab als Ursache einen Fahrradunfall vor, schreibt die Augsburger Allgemeine. Weil der Mann sich nach der Tat unter Tränen bei ihr entschuldigt haben soll, ging sie auch nicht zur Poliz

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Generikakonzerne

Neues Labor für Teva-Azubis»

Sorge vor ungeordnetem Brexit

Merck stockt Arzneilager auf»

Versandapotheken

Aponeo: Saison- und Bündelangebot»
Politik

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»

Drogenpolitik

Lauterbach: Cannabis soll Ordnungswidrigkeit werden»

Umstrittener Glossareintrag

BMG: Botendienst statt Online-Apotheke»
Internationales

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»

USA

Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»

Droht die nächste Rückrufwelle?

NDMA: EMA prüft Ranitidin»

OTC-Switch

Desloratadin: Hexal gewinnt gegen BMG»
Panorama

Gemeinde Wildflecken

Mit Werbekampagne: Arzt und Apotheker gesucht»

Chemikalienunfall

Feuerwehr mit Atemmaske, Kammer mit Gebührenbescheid»

WHO

Behandlungsfehler: Jede Minute sterben fünf Menschen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»

APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert»

Exklusivvereinbarung

Noventi und Gehe finanzieren Apotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»

Jubiläum

50 Jahre PTA-Lehrakademie Köln»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»

Magen-Darm-Beschwerden

Starkes Trio: Fenchel, Kümmel, Anis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»