Thüringen

Mann greift Corona-Impfteam an

, Uhr
Berlin -

In Thüringen ist bei einer Corona-Impfaktion in Gera am Samstag ein mobiles Impfteam angegriffen worden. Dabei seien zwei Mitglieder des Teams verletzt worden, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums mitteilte.

Die Polizei bestätigte den Vorfall, der sich am Nachmittag in einem Geraer Einkaufszentrum ereignete. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) hatte der Mann am Nachmittag im Einkaufszentrum Gera-Arcaden eine Impfbescheinigung verlangt, sich aber nicht impfen lassen wollen. Als die Mitarbeiter ihm sagten, dass es ohne Impfung keine Bescheinigung gebe, sei der Mann „ausgetickt“. Eine medizinische Fachangestellte und ein Helfer seien von ihm verletzt worden.

Sie wurden in einem Krankenhaus behandelt. Nach Angaben von KV-Pandemiestabsleiter Jörg Mertz konnten sie aber bereits wieder entlassen werden. Die Polizei stellte den Mann nach Angaben eines Sprechers in einem Parkhaus, gegen ihn laufe eine Anzeige. Er sei auf freiem Fuß. Laut Polizei soll auch er im Einkaufszentrum leicht verletzt worden sein. Laut KV waren die Daten des Mannes bekannt, da er sich bei der Impfaktion habe registrieren lassen.

Mertz zufolge ist es das erste Mal seit Beginn der Impfkampagne, dass ein Impfteam in Thüringen angegriffen wurde. Die Impfaktion wurde daraufhin abgebrochen, bis zum Vorfall waren 120 Menschen geimpft worden. Die Aktion soll wiederholt werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Kein Personal – kein Nachfolger
Apotheke im Ärztehaus zu verschenken
Aktionstag Cannabis-Legalisierung
„Smoke-In“: 4000 Menschen kiffen gemeinsam

APOTHEKE ADHOC Debatte