Was in Drogen drinsteckt

Kaum noch Heroin im Heroin dpa, 28.03.2018 09:59 Uhr

Frankfurt/Main - In einer Seitenstraße des Frankfurter Bahnhofsviertels liegt der größte „Konsumraum“ der Stadt. 250 Mal pro Tag kommen Suchtkranke hierher, um Drogen zu nehmen. Heute, wo die Einrichtung geschlossen ist, sieht es auf den ersten Blick aus wie im Krankenhaus: im Parterre ein Empfangstresen, Monitore, Sitzecke, Kaffeeküche. Im Obergeschoss ändert sich der Eindruck dramatisch.

Alle Wände sind aus Glas, auch die Toiletten. Eine Treppe führt nur hinauf, eine nur hinunter – um Drogenhandel zu verhindern. Hier vier Plätze mit Aschenbecher für Crack-Raucher, dort zwölf Plätze für Heroin-Abhängige. Spritzen und Löffel liegen bereit, Teelichter zum Aufkochen und ein Spiegel über jedem Platz. „Das ist für die, die sich direkt in die Halsschlagader spritzen“, sagt Ronald Schneider, der die 2016 renovierte Einrichtung seit 2006 leitet.

Ihn kann nichts mehr schocken. Acht Mitarbeiter sind während der zwölfstündigen Öffnungszeiten (11 bis 23 Uhr) vor Ort. Sie registrieren, wer reinkommt und was konsumiert wird, beruhigen die auf Entzug schwer kontrollierbaren Klienten, weisen ihnen einen Platz im Konsumraum zu. „Das funktioniert wie am Flughafen“, sagt Schneider. Ärzte beantworten gesundheitliche Fragen, Sozialarbeiter suchen das Gespräch, vielleicht für einen Ausstieg.

Vier solche Einrichtungen gibt es in Frankfurt, zusammen zählen sie 180.000 „Konsumvorgänge“ pro Jahr. Allein: Was genau da geraucht oder gespritzt wird, weiß keiner, weder die Drogenabhängigen noch offizielle Stellen. „Wir wissen sehr wenig darüber, was beim Konsumenten ankommt“, sagt Professor Dr. Volker Auwärter, forensischer Toxikologe am Institut für Rechtsmedizin der Universität Freiburg.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Vermögensplanung

Apobank kümmert sich um Geld und Rendite»

Großhändler

Schinnenburg zu Gast bei Gehe»

10 Millionen Euro

Apo-Discounter: Investor übernimmt Mehrheit»
Politik

Kammerpräsident einstimmig wiedergewählt

Alle für Friedemann Schmidt»

Brandenburg

Karawanskij will Krankenhäuser zu Gesundheitszentren ausbauen»

Versichertengelder

Werbung: Was dürfen Krankenkassen?»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Krebsmedikamente

Trastuzumab: Biosimilar aus China»

Blutkrebsmedikament

Tafasitamab/Lenalidomid gegen B-Zell-Lymphom»

Psoriasis-Arthritis

Studie: Taltz besser als Humira»
Panorama

Nachwuchsförderung

Pharmaziestudenten erhalten Carl-Friedrich-Mohr-Preis»

Saarland

Assistenzarzt soll Kinder an Uni-Klinik sexuell missbraucht haben»

Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben»
Apothekenpraxis

„Nie mehr unvorbereitet in die Apotheke“

Warentest: Jedes vierte OTC-Medikament fällt durch»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»
PTA Live

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»