24.000 Euro: Arzt haftet für defekten Kühlschrank

, Uhr
Berlin -

Eine Kinderarztpraxis aus Magdeburg muss 24.000 Euro aus eigener Tasche bezahlen, weil durch einen Schaden am Kühlschrank mehrere Imfpstoffe unbrauchbar geworden sind. Laut Sozialgericht Magdeburg tragen Ärzt:innen das Risiko für die Lagerung und Verwendung von im Sprechstundenbedarf bezogenen Impfstoffen.

Im März 2014 stellten die Mitarbeiter in der Praxis fest, dass im Kühlschrank, in dem die Impfstoffe bei einer Temperatur von 2 bis 8 °C aufbewahrt werden sollten, eine Temperatur von -5 °C herrschte. Die Reparatur am Folgetag ergab, dass ein Relais im Regler des Kühlschrankverdichters klemmte, sodass es zu dem Temperaturabfall gekommen war. Die Praxis kam nach Nachfrage bei den Herstellern und bei der Apotheke zu dem Schluss, dass die von der Havarie betroffenen Impfstoffe unbrauchbar geworden waren. Die Apotheke vernichtete die betroffenen Packungen im Gesamtwert von 24.400 Euro.

Die Praxis zeigte den Vorfall bei der Rezeptprüfstelle Duderstadt (RPD) an mit dem Hinweis, dass ein technischer Defekt in dem von ihr genutzten DIN-gerechten Medikamenten- und Impfstoffkühlschrank eine vermutlich mehrstündige Fehlkühlung verursacht habe. Als Ersatz bestellte sie für 37.999 Euro neuen Impfstoff über den Sprechstundenbedarf.

Doch laut AOK Sachsen-Anhalt war sie dazu nicht berechtigt. Weder in der Impf- noch in der Sprechstundenbedarfsvereinbarung sei eine Regelung vorgesehen, die es erlaube, für beschädigten oder vernichteten Sprechstundenbedarf zulasten der Krankenkassen Ersatz zu beschaffen. Ein Ersatz von Sprechstundenbedarf, der nicht im Rahmen der ärztlichen Behandlung verbraucht worden sei, sei ausgeschlossen. Die Kasse kündigte stattdessen ein Prüfverfahren an und forderte von der Praxis Schadensersatz: Denn die Ärzte hätten entschieden, eine größere Anzahl von Impfstoffen in der Praxis zu bevorraten, deshalb treffe sie auch eine erhöhte Verantwortung, diese sorgfältig zu lagern. Gemäß § 280 BGB hafte die Praxis für Schäden am Eigentum der Krankenkassen; für solche Fälle habe sie gemäß § 21 Berufsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt eine entsprechende Haftpflichtversicherung abzuschließen. Darauf müssten Kassen vertrauen können.

Die Praxis argumentierte, dass die ihr keine Pflichtverletzung durch ein Handeln in Ausübung der ärztlichen Tätigkeit vorgeworfen werden könne und dass deshalb auch nicht ihre Berufshaftpflichtversicherung einspringe. Genauso wenig hätten aber Sachinhalts- und Elektronikversicherung die Kosten übernommen. Die Kasse könne die Erstattung nicht verweigern, selbst wenn es dazu keine entsprechende Regelung in den Vereinbarungen gebe. Anders als durch Ausstellung einer neuen Verordnung habe man die Impfstoffe nicht beschaffen können, um dem Versorgungsauftrag gerecht werden zu können.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»