Schwabe gibt Produktionsstandort ab

Spitzner ist verkauft

, Uhr
Berlin -

Die Marke Spitzner bleibt bestehen: Die Schwabe-Gruppe (Tebonin, Lasea, Crataegutt, Prostagutt oder Carmenthin) hat einen Käufer für die Tochterfirma gefunden. Der heutige Produktionsstandort des Karlsruher Herstellers bleibt erhalten und firmiert künftig unter dem Namen W. Spitzner Arzneimittelfabrik.

Am Produktionsstandort in Ettlingen werden für die Schwabe-Gruppe Salben, Cremes, medizinische Bäder sowie einige flüssige Arzneiformen hergestellt und abgefüllt. Anfang des Jahres teilte das Familienunternehmen mit, sich von der Sparte trennen zu wollen. Ende Juli wurde die Suche nach einem neuen Eigentümer abgeschlossen.

Lohnherstellung und Markensparte

Der Betrieb geht an das neu gegründete Unternehmen W. Spitzner Arzneimittelfabrik. Geschäftsführer sind Frank Elsen und Andreas J. Mayer. Beide kommen aus der Branche: Elsen war unter anderem bei Hoechst Roussel Vet, Sandoz/Novartis, Aenova und Fidelio Healthcare beschäftigt, Mayer bei Kraft Foods, Racke Group, Nestle, Aenova-Group, Euro Vital Pharma und ebenfalls Fidelio Healthcare.

Neuer Eigentümer ist Fidelio Management. Deren Gesellschafter sind neben den beiden Spitzner-Geschäftsführern laut Schwabe verschiedene Pharma- und Healthcare-Generalisten. Das Unternehmen soll als eigenständiger Mittelständler mit den beiden Bereichen Lohnherstellung und Markenprodukte geführt werden. „Wir sind sehr froh, dass mit der neugegründeten W. Spitzner Arzneimittelfabrik GmbH der alte Name wieder auflebt“, sagt Mayer.

Schwabe-CEO Olaf Schwabe betont, dass geplant gewesen sei, den Standort komplett zu verkaufen. Dadurch sollte die Produktion halbfester Formen an einen Lohnhersteller abgegeben werden. Zudem sollten die Mitarbeitenden ein Übernahmeangebot erhalten. „Genau dies ist uns jetzt gelungen.“ Die Betriebsübergabe ist für Anfang Oktober geplant.

Die Umstrukturierungen bei Spitzner begannen bereits 2012. Marken wie Umckaloabo, Lasea oder Pinimenthol wurden zum Mutterkonzern überführt. Nach der Zusammenlegung verblieb am Spitzner-Standort in Ettlingen die Produktion. Bis heute wurden über die Tochterfirma Körperpflege- und Wellnessprodukte angeboten, die im Mass Market oder über den eigenen Webshop verkauft werden. 1986 übernahm Schwabe die W. Spitzner Arzneimittelfabrik.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau »
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»