Sonnenschutz

La Roche-Posay verschenkt UV-Hautsensor

, Uhr
Berlin -

La Roche-Posay ist nach Ladival die meist verkaufte Sonnenschutzmarke in Apotheken. L'Oréal hat das Sortiment jetzt um ein digitales Angebot erweitert. Kunden erhalten kostenfrei in Apotheken oder über das Internet einen Sensor für die Haut, der die UV-Belastung individuell überwachen soll.

Der UV-Patch ist für Endkunden beim Kauf eines Anthelios-Produkts kostenfrei. Auch Apotheken müssen für die Beigabe nichts zahlen. An teilnehmende Aktionspartner wurden rund 3000 Stück verteilt. Zudem können Endverbraucher das Pflaster auf der Produktseite des Kosmetikherstellers anfordern. Die Kunden werden von der Homepage des Produkts direkt zur Hamburger Versandapotheke Apo-Rot geleitet, die das Patch ebenfalls verschickt.

L'Oréal will mit dem Angebot stärker über Hautkrebs informieren. Bei den teilnehmenden Aktions-Apotheken sei die Beratung zu Krebserkrankungen gewährleistet, sagt eine Sprecherin. Der flexible etwa 2,5 Quadratzentimeter große Sensor wird auf die Haut aufgeklebt. Laut Hersteller kann er sich angesichts eines weichen transparenten und selbstklebenden Films an jeden Hautbereich anpassen.

Die photosensitiven Farbstoffe geben die Intensität der Sonneneinstrahlung auf dem Pflaster wieder. Die Überwachung funktioniert mit Hilfe einer kostenfreien App fürs Smartphone. Das Patch soll fotografiert werden. Im Anschluss werden das Bild über das Programm analysiert, die individuellen Daten errechnet und dem Nutzer der aktuelle Schutzstatus mitgeteilt.

Frühere Technologien hätten die Nutzer durch das Tragen eines starren, nicht dehnbaren Gerätes lediglich über die Menge der Sonneneinstrahlung, der sie pro Stunde ausgesetzt waren, informiert, sagte Guive Balooch aus der Abteilung Forschung & Entwicklung. Jetzt sei erstmals eine exakte Messung möglich.

Das Patch ist seit Juli in deutschen Apotheken erhältlich. In diesem Jahr soll es auch in Frankreich, Spanien, Italien, England, Polen, Irland, China, Brasilien, Chile, USA, Argentinien, Kanada, Mexiko, Marokko und Australien auf den Markt kommen. Konkurrent Galderma hatte für Daylong ein ähnliches Produkt, das aber in Deutschland nie eingeführt wurde.

Rund 87 Millionen Euro ist der Markt der Sonnenpflegeprodukte in der Apotheke auf Basis der Verkaufspreise (AVP) schwer. Marktführer ist Ladival von Stada mit 34 Prozent. Dahinter rangieren La Roche-Posay (18 Prozent), Eucerin (11 Prozent), Daylong (11 Prozent) Avène (8 Prozent) und Vichy (5 Prozent).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Selbstmedikation oder zum Arzt?
Schwitzen: Deo oder Antitranspirant?
Vagisan treibt Wachstum
Wolff bringt Karex für Babys
Mehr aus Ressort
Wechsel des Großhändlers
Elac: Phoenix ist ein „Thema“
Zusätzlicher Produktionsstandort
Lohnhersteller Vetter baut im Saarland

APOTHEKE ADHOC Debatte