Phytohersteller

Schwabe startet in Italien durch

, Uhr
Berlin -

Bereits seit 1991 ist Dr. Willmar Schwabe am italienischen Hersteller Loacker Remedia beteiligt. Nach der Komplettübernahme im vergangenen Jahr folgt jetzt der letzte Schritt: Loacker wird in Schwabe Italia umbenannt.

„Die Gründung von Schwabe Pharma Italia zielt darauf ab, das Produktportfolio zu integrieren und zu erweitern“, erklärt Geschäftsführer Dr. Hannes Loacker. Er leitet den Südtiroler Hersteller seit 2003. Notwendig sei die Übernehme auch geworden, da die Pharmakonzerne verstärkt in pflanzliche Produkte investierten. Es sei der einzige Marktbereich, der noch Wachstumspotential habe.

Loacker stellt homöopathische und pflanzliche Arzneimittel her, darunter das Erkältungsmittel Kaloba, Vitango gegen Stresssympthome, das Beruhigungsmittel Dormiplant und die 2015 gelaunchte Linie Mama Natura gegen häufig auftretende Kinderkrankheiten. Das Unternehmen wurde 1983 von Rainer Loacker, dem Vater des jetzigen Geschäftsführers, gegründet und hat rund 100 Mitarbeiter.

Die Zufriedenheit der Mitarbeiter wird bei dem Hersteller großgeschrieben. Dreimal wurde Loacker ausgezeichnet: 2011 und 2012 als bester Arbeitsplatz Südtirols und 2013 Rang 5 beim Wettbewerb „Best Workplaces Italia“. Das Gebäude wurde nach Feng Shui-Kiterien ausgerichtet. Die Büros sind offen und es gibt einen Ruheraum mit Zirbenholz. Dreimal die Woche wird für die gesamte Belegschaft vegetarisch gekocht.

Die Schwabe-Gruppe hat weltweit 17 Tochtergesellschaften und Niederlassungen. Außer in Deutschland und Italien ist das Unternehmen auch in Österreich, der Schweiz und Tschechien aktiv. Im vergangenen Jahr machte die Gruppe einen Umsatz von 900 Millionen Euro. Hauptsitz ist in Karlsruhe, hier arbeiten etwa 1400 Beschäftigte.

Bei Schwabe hatte im Mai 2016 mit Olaf Schwabe wieder ein Familienmitglied das Ruder übernommen – pünktlich zum 150-jährigen Firmenbestehen. Der Wirtschaftsingenieur war nach dem Studium bei der international tätigen Frankfurter Unternehmensberatung Campana & Schott tätig und wechselte später zur Münchener Firma The Solving Company. 2009 stieg er ins Familienunternehmen ein. Seit 2011 führt er den Dienstleister Dr. Willmar Schwabe Business Services. Außerdem ist er seit Längerem im Strategy Board.

Das globale Führungsteam besteht aus fünf Mitgliedern und wird von Schwabe angeführt. Dr. Anke Balzer ist als Chief Commercial Officer für Marketing und Vertrieb zuständig. Finanzen und Controlling verantwortet Patrick Krauth. Dr. Rainer Oschmann leitet Produktion, Qualität, Supply Chain sowie Forschung und Entwicklung, Joachim Thole betreut den Bereich Recht, Compliance und Personal.

Hierzulande gehört Schwabe mit einem Umsatz von rund 220 Millionen Euro auf Basis der Apothekenverkaufspreise (AVP) zu den führenden OTC-Herstellern. Das Unternehmen geht zurück auf die Leipziger „Fabrikationsstätte für die Zubereitung von Arzneimitteln“, die 1866 vom Apotheker Dr. Willmar Schwabe gegründet wurde. Zu den bekanntesten Marken zählen das Erkältungsmittel Umckaloabo sowie das Ginkgo-Präparat Tebonin, das seit rund 50 Jahren erhältlich ist. Weitere Marken sind Lasea, Prostagutt und Venoplant.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Milchsäurebakterien werden Arzneimittel
Döderlein: Medizinprodukt wird abverkauft
„Diese Kundschaft kommt gar nicht in die Apotheke“
Apotheken packen für Lieferando
Mehr aus Ressort
Neuer Deutschlandchef
La Roche-Posay statt Lancôme
Dividende steigt auf 6 Prozent
Apobank mit Gewinnsprung

APOTHEKE ADHOC Debatte