Carragelose-Produkte nachgefragt

Rotalge gegen Corona: Marinomed mit Rekordumsatz

, Uhr
Berlin -

Der österreichische Hersteller Marinomed Biotech profitierte auch im vergangenen Jahr von der Nachfrage nach Rotalgen-Produkten als Schutz gegen das Coronavirus. Die Umsatzerlöse stiegen um 43 Prozent auf knapp 12 Millionen Euro, den höchsten Wert in der Firmengeschichte.

Dieser Anstieg spiegelt nach Firmenangaben die anhaltend starke Nachfrage nach Carragelose-Produkten wider. Hinzu kommt eine Vorauszahlung aus der ersten Kooperations- und Lizenzvereinbarung mit dem chinesischen Unternehmen Luoxin Pharmaceutical Group für Budesolv, einem auf Budesonid basierenden Nasenspray.

„Das vergangene Jahr war sehr erfolgreich. Mit unserem ersten Vertrag für Budesolv, einem mit Marinosolv entwickelten Produktkandidaten, haben wir einen weiteren Meilenstein für unser Unternehmen erreicht. Zudem bieten wir seit dem vergangenen Jahr mit Solv4U die Marinosolv-Technologie auch Partnerunternehmen an, um sie bei der Entwicklung effektiver Formulierungen für ihre pharmazeutischen Wirkstoffe zu unterstützen“, sagte Dr. Andreas Grassauer, CEO von Marinomed.

In einer unabhängigen klinischen Studie sei bestätigt worden, dass Carragelose die Zahl der Covid-19-Fälle signifikant reduzieren könne, und man habe zeigen können, dass der Algenextrakt gegen mehrere bedenkliche Varianten gleichermaßen wirksam sei. „Damit haben wir unsere Prognose für 2021 erreicht und sind in einer hervorragenden Ausgangsposition für die 2022 anstehenden Projekte. Wir werden uns auf Marinosolv-basierte Therapeutika konzentrieren, die wichtige Werttreiber auf unserem langfristigen Wachstumspfad sein sollen.“

Marinomed wurde 2006 als Spin-off der Veterinärmedizinischen Universität Wien gegründet. Zwei Jahre später wurde mit Hilfe eines Investors das erste Carragelose-Produkt eingeführt. 2017 folgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft. Mittlerweile halten die Gründer Dr. Andreas Grassauer und Dr. Eva Prieschl-Grassauer sowie das Management noch insgesamt 27 Prozent der Anteile.

Wichtigstes Produkt ist Algovir (Hermes), das exkluvis den Extrakt von Marinomed enthält. Das mittlerweile schon wieder verschwundene Konkurrenzprodukt von Doppelherz aus dem Drogeriemarkt wurde vom spanischen Hersteller Biodue produziert.

Marinomed verweist auf eine Untersuchung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen – dabei sei präklinisch bestätigt worden, dass Carragelose auch gegen Sars-CoV-2 wirksam sei. „Ähnlich wie Antikörper kann Carragelose die Viren neutralisieren und so die Zellen vor dem Virusbefall schützen.“ Marinomed kooperiert weltweit mit verschiedenen Partnern, die den Inhaltsstoff auch als Halsspray und Lutschtabletten vermarkten, darunter Berlin-Chemie (GripVis) und Mundipharma (Betadine).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Botschafter besucht OTC-Hersteller
Engelhard spendet 100.000 Euro an die Ukraine
Milchsäurebakterien werden Arzneimittel
Döderlein: Medizinprodukt wird abverkauft
Mehr aus Ressort
Gematik lässt Shop Apotheke nachziehen
CardLink-Zulassung für Redcare
Statistik der Freien Apothekerschaft
OTC, Rx, BtM: 5000 illegale Arzneimittel bei Ebay

APOTHEKE ADHOC Debatte