OTC-Medikamente

Crataegutt: Neustart im Jubiläumsjahr

, Uhr
Berlin -

Dr. Willmar Schwabe bringt Crataegutt in flüssiger Form nach einer kurzen Zwangspause zurück: Ab August werden die Tropfen unter der Bezeichnung Herz-Kreislauf-Tropfen erhältlich sein. Die Zulassung für das bisherige Präparat ist zum 30. Juni erloschen.

Die Marke Crataegutt existiert seit 1941 und feiert in diesem Jahr ihren 75. Geburtstag. 1978 kamen die Dragees als erste feste Form auf den Markt. In den vergangenen Jahren haben die Filmtabletten à 80, 450 und 600 mg die Tropfen verdrängt.

2012 wurde die Zulassung gelöscht, der Bescheid wurde zu Ende Juni wirksam. Das bisherige Produkt ist damit nicht mehr verkehrsfähig, Schwabe hat daher alle Bestände aus den Apotheken zurückgerufen.

Im August soll das Nachfolgeprodukt auf den Markt kommen. Die Herz-Kreislauf-Tropfen sind als traditionelles Arzneimittel registriert, sie enthalten den Weißdorn-Spezialextrakt WS 1442 in derselben Dosierung wie bislang und werden weiterhin in Packungen à 50 ml und 100 ml verkauft. Auch am Preis ändert sich nichts.

Dagegen hat sich die Indikation verändert: Waren die Tropfen bislang bei „nachlassender Leistungsfähigkeit des Herzens entsprechend Stadium II nach NYHA“ zugelassen, wird der Nachfolger eingesetzt als „traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Unterstützung der Herz-Kreislauf-Funktion“.

Entsprechend den Vorgaben zur Registrierung heißt es einschränkend zum Anwendungsgebiet: „Das Arzneimittel ist ein traditionelles Arzneimittel, das ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist.“

So konnte Schwabe zumindest mit der Umbenennung punkten: Die Bezeichnung wurde laut einer Schwabe-Sprecherin geändert, um den Patienten das Anwendungsgebiet zu verdeutlichen. Bei den Filmtabletten ändert sich nichts.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
63 Jahre Zusammengehörigkeit
Janssen wird zu Johnson & Johnson

APOTHEKE ADHOC Debatte