Krebsmedikamente

Milliardendeal: BMS kauft zu

, Uhr
New York -

Bristol-Myers Squibb (BMS) will mit der Übernahme des Krebsmedikamentenherstellers Mirati Therapeutics für 4,8 Milliarden US-Dollar drohenden Patentverluste für seine umsatzstärksten Medikamente entgegenwirken. Die Mirati-Aktionäre sollen 58 Dollar pro Aktie in bar erhalten, teilte der US-Pharmakonzern mit.

Zudem sollen die Anteilseigner des Krebsmedikamenteherstellers ein Recht auf eine Nachzahlung in Höhe von insgesamt einer Milliarde Dollar bekommen – abhängig von der US-Zulassung eines neuen Medikaments gegen nicht-kleinzellige Lungenkarzinome. Die Verwaltungsräte beider Unternehmen habe die Transaktion genehmigt, hieß es weiter. Die Übernahme soll im ersten Halbjahr 2024 abgeschlossen sein.

Das Geschäft mit Mirati soll BMS neuen Auftrieb geben, während der Pharmakonzern mit unterdurchschnittlichen Umsätzen kämpft. Patentabläufe belasten das bereits alternde Onkologie-Portfolio. Das meistverkaufte Blutverdünnungsmittel Eliquis und der Krebsimmuntherapie-Blockbuster Opdivo sollen noch in diesem Jahrzehnt Konkurrenz durch Generika bekommen. Der Konzern musste wegen rückläufiger Verkäufe seines Blutkrebsmedikamentes Revlimid seine Umsatzprognose für dieses Jahr senken.

Mirati hatte im Dezember für das Lungenkrebsmedikament Krazati die US-Zulassung für die Behandlung von Erwachsenen mit fortgeschrittenem Lungenkrebs erhalten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
63 Jahre Zusammengehörigkeit
Janssen wird zu Johnson & Johnson
Mehr aus Ressort
In der Spitze 20 Prozent
Sanacorp zahlt Jubiläumsdividende
Finanzprobleme im Apothekenmarkt
Sanacorp: Zahlungsausfälle vervierfacht
Finanzierungskosten explodieren
Neuer Sanacorp-Chef warnt vor Flächenbrand

APOTHEKE ADHOC Debatte