Malina: Neue Gestagen-haltige Pille

, Uhr
Berlin -

Biomo bringt eine neue Desogestrel-haltige Pille auf den Markt. Die Malina enthält 0,075 mg Desogestrel je abgeteilter Einheit. 

Malina ist eine reine Gestagen-haltige Pille. Um die Wirksamkeit zu gewährleisten, sollte sie jeden Tag zur ungefähr gleichen Uhrzeit eingenommen werden. Vergisst die Anwenderin die Einnahme, so kann die Pille nur innerhalb von einem Zeitfenster von maximal 12 Stunden nachgenommen werden, ohne dass die Wirskamkeit sinkt. Ist die Einnahme um mehr als 12 Stunden verspätet, sollte für die nächsten sieben Tage eine zusätzliche Methode der Schwangerschaftsverhütung angewendet werden. Je Tablette sind 0,075 mg Desogestrel enthalten.

Die Ersteinnahme erfolgt am ersten Tag der Regelblutung. Danach wird täglich eine Tablette eingenommen. Auch wenn Blutungen oder Schmierblutungen auftreten, wird die Dosierung fortgeführt. Wenn die Tabletten einer Blisterpackung aufgebraucht sind, wird unmittelbar am nächsten Tag ein neuer Blister angebrochen – eine Einnahmepause gibt es nicht.

Desogestrel ähnelt dem Gelbkörperhormon und unterdrückt die Ovulation. Gleichzeitig führt die Einnahme zur Viskositätserhöhung des Zervikalschleims. Vor allem Frauen, die unter starker Dysmenorrhoe leiden, können von der Einnahme der Gestagen-Pille profitieren, da Unterleibskrämpfe reduziert werden können. Der Wirkstoff ist auch für stillende Frauen geeignet, da er die Milchbildung nicht beeinträchtigt.

Die Dreimonatspackung kostet 18,39 Euro. Zum Vergleich: 84 Tabletten Cerazette kosten je nach Reimporteur 19 bis 25 Euro. Die Yvette (Ratiopharm) kostet 25,24 Euro und die Desirett (Exeltis) 24,88 Euro.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Selbsttests waren für die Belegschaft bestimmt
Medice-Chef erklärt Netto-Angebot »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»
Pfeiffer befürchtet Beitragssteigerung
Kassen wollen Ausgaben drücken»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»