Reimporteure

Lisker geht, Nauert kommt zurück

, Uhr
Berlin -

Bei Orifarm dreht sich das Personalkarussell: Geschäftsführer Martin Lisker verlässt das Unternehmen, dafür kommt der langjährige Firmenchef Frank Nauert zurück.

Nach Unternehmensangaben hat Lisker sich entschlossen, Orifarm zu verlassen. Er leitete das Deutschlandgeschäft von Orifarm seit Oktober 2014. Von Omega kommend, hatte er die Nachfolge von Ansgar Eschkötter angetreten, der den Reimporteur damals überraschend verlassen hatte. Lisker hatte ein schweres Erbe angetreten, waren doch die angestoßenen Umstrukturierungen mit erheblichem Stellenabbau verbunden.

Eschkötter hatte bereits die Umbenennung von Pharma Westen in Orifarm und die Verlagerung der Produktion ins Ausland durchgezogen. Er hatte Nauert abgelöst, der von 1999 bis 2012 Geschäftsführer beim Reimporteur war und das Unternehmen nach seinem Ausscheiden als strategischer Berater begleitete. Nauert wird nun wieder das operative Geschäft leiten; mit Erik Sandberg ist außerdem der CEO des Mutterkonzerns in der Geschäftsführung vertreten.

Im Management von Orifarm hatte es zuletzt mehrere Wechsel gegeben. Vertriebsleiter Dominic Köberl verließ das Leverkusener Unternehmen Ende Juli, seit 1. Oktober ist Torsten Johann neuer Sales Director. Er kam wie sein bisheriger Chef von Omega.

Abteilungsleiter Analysis & Allokation ist seit August Manfred Borcherding. Er war viele Jahre bei L’Oréal und soll bei Orifarm die Steuerung der Geschäftsabläufe optimieren. Dazu gehören Produktionsplanung, termingerechte Warenbereitstellung sowie die allgemeinen Lieferservices.

Constanze Berwe nahm zum 1. Juli ihre Tätigkeit als Team Managerin Marketing auf; sie kam von der Agentur Grey Healthcare. Für die Kundenberatung ist seit Mai Sascha Finke verantwortlich. Er war zuvor im Bereich Communication Services der Tele2 tätig.

Orifarm hatte zuletzt in verschiedenen Abteilungen den Rotstift angesetzt. Vor anderthalb Jahren wurden 13 Außendienstmitarbeiter freigestellt; seit Januar werden die Apotheken von Mitarbeitern des Dienstleisters Jade.team betreut.

Im Februar wurden weitere 30 Stellen in der Produktionsplanung, Druckabteilung und Logistik gekürzt; 41 Mitarbeiter verloren ihren Arbeitsplatz. Ende Mai wurde ein Mediator eingeschaltet, um akzeptable Lösungen zu finden. Der Vermittler sollte die stockenden Verhandlungen zwischen Betriebsrat und Geschäftsführung wiederbeleben. Anfang Juli gab es einen Schiedsspruch.

Mit einem Jahresumsatz von rund 330 Millionen Euro liegt Orifarm auf Platz 4 hinter Kohl, Eurim und Emra. Rückläufige Umsätze hatten die Umstrukturierungen notwendig gemacht. Das Unternehmen gehört zum gleichnamigen dänischen Parallelhändler und Generikahersteller, der 1994 von Hans und Birgitte Bøgh-Sørensen gegründet wurde und nach eigenen Angaben führend in Europa ist.

Pharma Westen wurde 1984 von Hans Dieter Ohrem und Dietmar Westen gegründet und 2005 von Orifarm übernommen. Vor einigen Jahren wurden die deutsche und dänische Produktion nach und nach an den tschechischen Orifarm-Standort bei Prag verlagert. Das Unternehmen hatte sich wegen des Umzugs von vielen Mitarbeitern getrennt: Beschäftigte Orifarm vor vier Jahren in Leverkusen noch mehr als 700 Angestellte, sind es aktuell rund 120 Mitarbeiter in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Produktmanagement, Zulassung, Qualitätskontrolle, IT und Recht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Wechsel des Großhändlers
Elac: Phoenix ist ein „Thema“
Zusätzlicher Produktionsstandort
Lohnhersteller Vetter baut im Saarland

APOTHEKE ADHOC Debatte