Reimporteure

Pharma Westen produziert nicht mehr in Deutschland

, Uhr
Berlin -

Der Reimporteur Pharma Westen verabschiedet sich von der Produktion in Deutschland: Schrittweise soll die Herstellung bis 2013 an den Standort des Mutterfirma Orifarm bei Prag verlagert werden. Bis Ende Oktober sollen in Leverkusen 31 Vollzeitkräfte entlassen werden, darunter 16 Mitarbeiter mit befristeten Verträgen. Auch von geringfügig Beschäftigten wird sich Pharma Westen trennen, insgesamt sind rund 500 Mitarbeiter betroffen.

 

Der Importeur begründet die Verlagerung mit Änderungen in der gesetzlichen Rahmenbedingungen im Arzneimittelmarkt, vor allem mit der Erhöhung des Herstellerrabatt auf 16 Prozent. Die Orifarm-Gruppe werde zudem durch die Privatisierung des Apothekenmarkts in Schweden und den Wettbewerb in Dänemark belastet.

Um Kosten zu senken, wird deshalb die deutsche, dänische und tschechische Produktion künftig in Tschechien gebündelt. In die Bereiche Vertrieb und Service will Pharma Westen dagegen weiter investieren, unter anderem soll der Außendienst gestärkt werden.

Pharma Westen wurde 1984 gegründet, seit Ende 2005 gehört das Unternehmen zur Orifarm-Gruppe. 2011 setzte Pharma Westen rund 290 Millionen Euro um, insgesamt erzielte die Gruppe rund 654 Millionen Euro Umsatz.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
“Ich will Lauterbach überleben”
Filiale als Apotheken-Back-up
In der Spitze 20 Prozent
Sanacorp zahlt Jubiläumsdividende
Mehr aus Ressort
Finanzprobleme im Apothekenmarkt
Sanacorp: Zahlungsausfälle vervierfacht
Finanzierungskosten explodieren
Neuer Sanacorp-Chef warnt vor Flächenbrand
Baldriparan-Hersteller
CCO für PharmaSGP

APOTHEKE ADHOC Debatte