Großhändler

Gehe: Raida geht wieder

, Uhr aktualisiert am 15.01.2016 14:34 Uhr
Berlin -

Wechsel bei Gehe: Guido Raida hat den Stuttgarter Großhändler überraschend verlassen. Er war zuletzt als Reginalvertriebsleiter in Hamburg tätig. Zu den Gründen wollte man sich in Stuttgart nicht äußern. Raida war mit Unterbrechungen seit 1996 für die Celesio-Tochter tätig.

Dem Vernehmen nach hat es in der Hamburger Niederlassung zuvor unterschiedliche Ansichten über den Umgang mit einer umsatzstarken Apotheke gegeben. Dem langjährigen Kunden wurde offenbar unterstellt, nicht mehr zahlungsfähig zu sein. Allerdings handelte es sich dabei um einen Irrtum. Gehe verlor den Geschäftspartner an den Konkurrenten Noweda. Die Essener Genossenschaft ist seit 2013 mit einer eigenen Niederlassung in Hamburg aktiv.

Die Trennung sei im gegenseitigen Einvernehmen erfolgt, sagt Raida. Laut Gehe wird die Region Nord (Hamburg, Delmenhorst, Porta Westfalica, Schwerin) seit Anfang Januar von Andreas Thiede verantwortet. Er ist als Regionalvertriebsleiter auch für Berlin, Dresden, Halle, Magdeburg und Neubrandenburg sowie für den Bereich Individualapotheken zuständig. Laut Insidern soll die Hamburger Zentrale derzeit von Stuttgart aus gesteuert werden. „Wir bedauern den Weggang von Herrn Raida“, sagt eine Sprecherin.

2010 war er zum Vertriebsleiter der Region Nord ernannt worden. Anfang Juni 2013 verließ er die Celesio-Tochter. Als Grund für seine Kündigung wurde unter anderem ein Vertrauensverlust gegenüber den Vorgesetzten genannt. Insidern zufolge soll es damals Streit um die Verantwortung für die Region Nord gegeben haben. Nach Raida hatte der damalige Vetriebsdirektor Jan-Detlef Wohlert übernommen, der heute Geschäftsleiter Vertrieb bei Alliance Healthcare Deutschland ist.

Im Anschluss wollte Raida eigentlich in der neu eröffneten Niederlassung der Noweda anheuern. Doch zu einem ersten Arbeitstag kam es nicht. Die Stuttgarter konnten ihren ehemaligen Mitarbeiter zurückgewinnen. Anfang Oktober 2013 kehrte er zu seinem früheren Arbeitgeber zurück. Dem früheren Celesio-Chef Markus Pinger soll es bei dieser Personalie auch um das Prinzip gegangen sein.

Gehe hatte in den vergangenen Jahren mehrere Top-Manager und langjährige Vertriebsleiter verloren. Karl-Heinz Berschet hatte den Großhändler im Frühjahr 2013 verlassen. Der ehemalige Gehe-Geschäftsführer ist seit Anfang 2014 bei Phoenix. Bernd Dziawer, ehemals Betriebsleiter für Gehe in Unna, ist nach 30 Jahren bei den Stuttgartern ebenfalls zu den Mannheimern gewechselt.

Der Branchenprimus konnte auch Ulrike Brentzel gewinnen. Die Betriebswirtin war bei Gehe für den OTC-Einkauf sowie die Eigenmarken verantwortlich und wechselte Anfang 2014 vorübergehend zu Alliance Healthcare, bevor sie im August 2014 in Mannheim die Geschäftsleitung Vertrieb übernahm. In Schwerin verließ der langjährige Vertriebs- und Niederlassungsleiter Peter Hinrichs im Juni 2013 den Standort.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Nur noch über Großhandel
Hexal stoppt Direktgeschäft
In der Spitze 20 Prozent
Sanacorp zahlt Jubiläumsdividende
Finanzprobleme im Apothekenmarkt
Sanacorp: Zahlungsausfälle vervierfacht
Mehr aus Ressort
Finanzierungskosten explodieren
Neuer Sanacorp-Chef warnt vor Flächenbrand
Baldriparan-Hersteller
CCO für PharmaSGP

APOTHEKE ADHOC Debatte