Amazon erhält Arzneimittel-Siegel | APOTHEKE ADHOC
Versandhandel

Amazon erhält Arzneimittel-Siegel

, Uhr
Berlin -

Grünes Kreuz für Amazon: Der Internetkonzern darf künftig in Deutschland das EU-Sicherheitslogo für den Versand freiverkäuflicher Arzneimittel verwenden. Das Portal soll in das Versandhandels-Register als „Sonstiger Händler“ beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) aufgenommen werden. Das Logo wird von Amazon jedoch bereits genutzt, obwohl das Unternehmen noch nicht im Register steht.

Amazon bietet aktuell eine Packung Vitasprint B12-Ampullen (Pfizer) mit 30 Stück für einen Verkaufspreis von 48,88 Euro an und ist damit günstiger als namhafte Versandapotheken. In der Spalte Verkäuferinformation ist unter der Angabe amazon.de das EU-Sicherheitslogo zu sehen.

Das EU-Logo hat im vergangenen Herbst das DIMDI-Logo ersetzt und darf nur von registrierten Anbietern genutzt werden. Amazon hatte das grüne Kreuz bereits vor einer Woche genutzt, den Eintrag jedoch zwischenzeitlich wieder gelöscht. Der Konzern meldete sich zudem bei den Aufsichtsbehörden an, um freiverkäufliche Arzneimittel versenden zu dürfen. Amazon war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Laut einem DIMDI-Sprecher hat Amazon den Versandhandel mittlerweile ordnungsgemäß angezeigt. Bald soll die Internetplattform das Grüne Kreuz offiziell führen dürfen: „Den Eintrag in das Versandhandels-Register werden wir vornehmen, sobald uns die entsprechende Meldung der lokalen Behörde vorliegt“, so der DIMDI-Sprecher. Die zuständigen Überwachungsbehörden müssen die Firmendaten an die Behörde übermitteln. Anschließend wird das Logo per Mail verschickt.

Das EU-Logo ist seit dem 26. Oktober für Versender von Medikamenten Pflicht. Das gilt nicht nur für Versandapotheken, sondern auch für alle Unternehmen, die freiverkäufliche Arzneimittel versenden dürfen. Derzeit gibt das DIMDI in der Liste der Einzelhändler knapp 70 Firmen an. Die Unternehmen können dort mehrere Domains angeben.

In das Register werden immer mehr Onlineportale aufgenommen. Auch die Ernährungsplattform Nu3 ist gelistet, die auch apothekenexklusive Produkte anbietet.Die Drogeriemarktkette dm war einer der ersten Einzelhändler, der sich das Grüne Kreuz gesichert hat. Auch der Arzneiteehersteller Bad Heilbrunner Naturheilmittel, ein Tochterunternehmen von Hermes Arzneimittel, wurde bereits aufgenommen.

Auch für Versandapotheken ist das Logo Pflicht. Beim DIMDI sind derzeit 3000 Anbieter gemeldet, von denen aber nur ein Drittel im Onlinegeschäft aktiv ist. Die neue Regelung betrifft Händler, die ausschließlich Humanarzneimittel versenden. Tierarzneimittel sind ausgenommen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Versandapotheken im Rabattfieber
Black Friday: Preisschlacht bei Arzneimitteln »
90 Arbeitsplätze gestrichen
Eurapon: Zur Rose macht in Bremen dicht »
Mehr aus Ressort
Umverpackung als Ultima Ratio
EuGH: Reimport muss nicht gefallen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Traditionsapotheke schließt
Keine Chance ohne Rezepte»
Impfnachweise in Apotheke ausgestellt
Gefälschte Zertifikate: Drei Jahre Haft für PTA»
Versandapotheken im Rabattfieber
Black Friday: Preisschlacht bei Arzneimitteln»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»