Hochdosiertes Hydroxylapatit

Dr. Wolff launcht Zahnschutzgel

, Uhr
Berlin -

Trotz regelmäßiger Zahnpflege kann es bei Kindern zu Karies kommen. Eine gute Mineralisierung kann den Zahn schützen. Zur Ergänzung der kindlichen Mundhygiene launcht Dr. Wolff nun das Kinder Karex Zahnschutzgel und erweitert somit das Karex Portfolio.

Auch im neuen Zahnschutzgel setzt Dr. Wolff auf die zahnverwandte „biomimetische“ Substanz Hydroxylapatit. Diese Verbindung soll zur Mineralisierung der Zähne beitragen. Der Zahnschmelz wird repariert und geschützt. Das Produkt kann bereits ab dem ersten Zahn angewendet werden, auch wenn Kinder noch nicht richtig ausspucken können.

Bei regelmäßiger Anwendung mineralisiert das Zahnschutz-Gel den Zahn und bildet eine Schutzschicht aus, wodurch auch Kreidezähne besser vor Karies geschützt sind und Schmerzempfindlichkeiten reduziert werden. Nach neueren Analysen zeigen rund 33 Prozent der 12-Jährigen eindeutige Symptome der Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH). Meistens sind die Backenzähne von der mangelnden Mineralisation betroffen. Diese zeigt sich in weiß-cremefarbenden Verfärbungen. Auch bräunliche Flecken sind möglich. Die Zähne sind weicher und neigen zur Kariesbildung. Je nachdem wie ausgeprägt die MIH ist, muss eine Füllung eingesetzt werden.

Neben Hydroxylapatit enthält das Gel Xylit und Calcium. Dr. Wolff konnte die Wirksamkeit einer regelmäßigen Anwendung in einer Studie belegen. Laut dieser Untersuchung ist das Gel mit hochdosiertem Hydroxylapatit genauso effektiv in der Remineralisation von initialen Läsionen, wie ein hochkonzentriertes Fluorid-Gel. Fluorid stellt beim Zahnarzt eine häufige Therapieoption dar. Hier werden die Zähne mit einem entsprechenden Lack eingepinselt.

Das Zahnschutzgel wird nach dem Zähneputzen mit einer Bürste oder dem Finger aufgetragen. Die weitere Verteilung kann auch mit der Zunge erfolgen. Ohne Ausspülen muss das Gel über Nacht einwirken.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
NIR-Gerät analysiert Cocain
Apotheker als Drogenfahnder »
Mehr aus Ressort
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»