Hauptsache verschreibungspflichtig!

DocMorris: Odyssee zum Rezeptbonus

, Uhr
Berlin -

„Rezepte einfach online einlösen“, mit diesem Slogan wirbt DocMorris auf seiner Website. Mit drei Versprechen will der Versender seine Kundschaft überzeugen: Die Lieferung am nächsten Tag, ein Abo für Folgerezepte und ein bis zu 30 Euro hoher Bonus pro Rezept werden in Aussicht gestellt. Wir haben den Test gemacht.

Bis zu 5 Euro pro Präparat und maximal 30 Euro Bonus pro Rezept verschenkt DocMorris an seine Kundschaft. Dabei bleibt undurchsichtig: Bezieht sich der Bonus lediglich auf Privat- oder auch auf Kassenrezepte? Auf der Website gab es bis Ende des Jahres Fußnoten, die das Angebot auf Selbstzahler beschränkten. Doch sind seit dem Rollout des E-Rezepts zum größten Teil verschwunden. Zufall? Fehler? Oder Absicht?

Auf Nachfrage teilt ein Sprecher leicht sybillinisch mit: „Ich kann nach entsprechender Abklärung mitteilen, dass es in letzter Zeit beim DocMorris Rezept-Bonus keine Änderungen gegeben hat.“ Nur: Was heißt das jetzt?

Eigentlich wurde Rx-Boni mit dem Apothekenstärkungsgesetz (VOASG) ein Ende gesetzt. Seit Dezember 2020 ist es niederländischen Versendern nicht mehr erlaubt, Preisnachlässe oder Zusatzleistungen wie Geschenke auf von der Krankenkasse ausgestellte Rezepte zu gewähren. Allerdings gibt es Hinweise, dass dies still und heimlich weiter praktiziert wurde.

Bonus auf Kassen-Rx

Beim so genannten Vorteilsrechner lässt sich der Rx-Bonus ausrechnen. Hier kann man Name oder PZN des Medikaments eingeben, für das ein E-Rezept vorliegt. Im Drop-Down-Menü kann zwischen Privat- und Kassenrezept unterschieden werden, letzteres auch in der zuzahlungsbefreiten Variante. Anzugeben ist auch die Packungsmenge. Der Rechner zeigt dann den entsprechenden Bonus für das jeweilige Medikament an – auch beim Kassenrezept.

Welcher Betrag pro Präparat herausspringt, hängt laut DocMorris nicht vom Preis des Medikaments ab. Der Betrag werde vom System berechnet, erklärt der Kundendienst auf Nachfrage – ohne die Funktionsweise erläutern zu können. So bringt Metoprolol 100 Heumann, 100 Stück, einen Bonus von 2,50 Euro, Duloxetin AAA-Pharma 60 mg, 98 Stück, aber einen Vorteil von 4,18 Euro.

Nochmalige Nachfrage beim Kundendienst: Den Bonus gibt es auch für Kassenpatientinnen und -patienten: „Der Vorteil gilt für alle Rezepte mit verschreibungspflichtigen Medikamenten. Auch mit E-Rezepten nehmen Sie daran teil. Wichtig ist, dass die Medikamente verschreibungspflichtig sind.“

Tatsächlich: Über den Vorteilsrechner bestätigt DocMorris einen Rezept-Bonus für das Kassen-E-Rezept von 2,50 Euro.Screenshot: APOTHEKE ADHOC

Funktioniert das wirklich?

Wir machen also den Test. Es liegt ein E-Rezept über Naproxen 500 mg in der Packungsgröße 50 Stück vor. Wird die PZN in den Vorteilsrechner eingegeben und „Kassenrezept“ ausgewählt, errechnet das Tool einen Bonus von 2,50 Euro.

Im Bestellvorgang, in dem der Token gescannt und die Lieferadresse benannt werden, taucht der Bonus aber nicht auf. Auch in der Bestellübersicht und der nachfolgenden Rechnung ist von den versprochenen 2,50 Euro nicht die Rede.

Kundendienst zum Dritten: „Das aktuelle Vorteilsguthaben finden Sie immer auf der Vorteilsübersicht, sobald ein Guthaben besteht.“ Auf die Frage, ob diese Information auf der Website vermerkt sei, wird lediglich auf die Infoseite zum Rezept-Bonus verwiesen. Wo sich das Vorteilskonto befindet und wie der Rezeptbonus genau eingelöst wird, steht dort nicht.

Wie kam's an?

Wir lösen die Bestellung trotzdem aus, noch immer nicht wissend, ob es nun einen Bonus gibt oder nicht. Es ist Dienstag, der 23. Januar. Am nächsten Tag kommt keine Ware an, am übernächsten auch nicht. Mit der versprochenen Next Day Delivery war es also schonmal nichts.

Da DocMorris auch dazu keinerlei Information liefert, fragen wir abermals nach. Hochwasserschäden? Bahnstreiks? „Nicht direkt. Wenn es mehr Staus auf den Straßen gibt, kann es aber bei den Paketdiensten zu Verzögerungen kommen.“ Wie bitte? Bei der Bestellung habe es „beim Paketdienst leider einen Fehl-Scan“ gegeben, „sodass das Paket länger als erwartet unterwegs war“. Der Kundendienst entschuldigt sich und gewährt einen Fünf-Euro-Rabatt auf die nächste Bestellung.

Mit zwei Tagen Verspätung trifft unser Präparat ein. Wo bleibt der Rezept-Bonus?Foto: APOTHEKE ADHOC

Bonus bei Bestellung

Selbst als die Ware am Freitag, den 26. Januar, mit zwei Tagen Verspätung, da ist, finden wir nirgends einen Bonus. Der Support erklärt, der Vorteil müsse vor der Gutschrift erst bewertet werden: „Die Buchung erfolgt Anfang Februar. Ich denke gegen Ende der Kalenderwoche 6 sollte dies geschehen sein.“

Danach gebe es mehrere Möglichkeiten, das Guthaben einzulösen: „Der Vorteil wird zum Quartalsende oder sobald Sie 20 Euro gesammelt haben ausgezahlt. Alternativ kann der Betrag mit einer Bestellung ohne Rezept verrechnet werden.“ Ein anderer Mitarbeiter erklärt auf nochmalige Nachfrage: „Einsehen können Sie den Vorteil online nicht. Sie erhalten aber, sobald der erste Betrag gebucht wurde, mit jeder Lieferung eine Übersicht.“

Heißt das etwa, man muss eine weitere Bestellung auslösen, um seinen Rezept-Bonus schwarz auf weiß sehen zu können? Nicht ganz: „Sobald der Betrag gebucht wurde und Sie online eine Bestellung ohne Rezept aufgeben, wird Ihnen der vorhandene Bonus im Bestellprozess angezeigt.“

Zweites Kundenkonto

Mehrere Bestellversuche, aber auch Ende von KW 6 taucht der Rx-Bonus nicht im Bestellfenster auf. Auf Nachfrage erklärt der Kundendienst: „Ja, es sollten 2,50 Euro auf Ihrem Vorteilskonto stehen.“ Allerdings existiere ein zweites Kundenkonto, auf das der Rx-Rabatt fälschlicherweise gebucht wurde. „Ich lasse das Guthaben sofort auf Ihr richtiges Kundenkonto umbuchen, damit Sie das Guthaben nutzen können. Es tut mir leid für das Versehen.“

Hoppla. Hatten wir uns tatsächlich schon einmal angemeldet? Scheint so. Aber ist der Rezeptbonus da drauf? Natürlich nicht. Im Laufe des Tages passiert auch auf dem anderen Account nichts. „Die Umbuchung ist noch in der Bearbeitung. Dies kann unter Umständen bis zu 24 Stunden dauern.“ Auch in diesem Fall spendiert DocMorris wieder einen Rabattgutschein über 5 Euro als Entschädigung.

Jedoch: Auch nach 24 Stunden taucht der Rx-Rabatt im Bestellvorgang nicht auf. „Ihr Anliegen ist noch in Bearbeitung in der Fachabteilung“, heißt es nun. Außerdem gebe es aktuell Verzögerungen im System. „Die Bearbeitung sollte in den kommenden Tagen abgeschlossen sein.“ Ob in dieser Woche noch mit dem Rabatt zu rechnen sei, könne man nicht sagen: „Ich kann es nicht vorhersehen, aber ich hoffe es.“

Fortsetzung folgt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Nachfolge noch nicht bekannt
Seifert verlässt Alliance
Frankfurter Wettbewerbszentrale vs. Katjes
Klimaneutral: BGH prüft Kriterien für Werbung
Botschafter besucht OTC-Hersteller
Engelhard spendet 100.000 Euro an die Ukraine

APOTHEKE ADHOC Debatte