Corona-Stresstest: Phyto-Nachfrage steigt | APOTHEKE ADHOC
aposcope-Studie

Corona-Stresstest: Phyto-Nachfrage steigt

, Uhr
Berlin -

Pflanzliche Arzneimittel werden immer beliebter – auch oder gerade wegen der Corona-Pandemie. Jeder dritte Apothekenmitarbeiter (32 Prozent) gab bei der Befragung für die erstmals aufgelegte aposcope-Studie „Phytopharmaka 2020/2021 – Pflanzliche Arzneimittel in der Apotheke“ an, dass die Nachfrage seit Beginn der Corona-Pandemie nach Phytopharmaka gestiegen sei. Ein Indikationsbereich sticht dabei besonders hervor.

Phytopharmaka sind für die Apotheke ein wichtiges Segment. 81 Prozent der für die Studie befragten PTA und Apotheker gaben an, dass die Bedeutung dieser Produktgruppe in den vergangenen fünf Jahren gestiegen sei – genauso viele rechnen damit, dass die Relevanz auch in den kommenden fünf Jahren weiter zunehmen wird.

An der Einschätzung ändert auch Corona nichts, im Gegenteil: Die Nachfrage nach pflanzlichen Arzneimitteln ist laut Studie bei bestimmten Indikationen im Vergleich zum Vorjahr teils deutlich gestiegen. So verzeichnen mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der Befragten vor allem bei Phytos zur Stärkung des Immunsystems eine höhere Nachfrage. Auch in den Indikationen Beruhigung sowie Stress und Schlafstörungen werden pflanzliche Arzneimittel verstärkt nachgefragt.

89 Prozent der Befragten gaben an, dass pflanzliche Arzneimittel von ihnen aktiv empfohlen werden. Bei weiteren 9 Prozent gehören Phytos zur Zweitempfehlung. Am häufigsten verfügen PTA über eine spezielle Kernkompetenz im Bereich Phytopharmaka, gefolgt von angestellten Apothekern. In diesen beiden Gruppen gibt es auch am häufigsten eine entsprechende zertifizierte Zusatzqualifikation.

Doch welche Marken empfehlen die 315 befragten Apothekerinnen, Apotheker und PTA je nach Indikation besonders gern und wer hat bei welcher Berufsgruppe die Nase vorn? Welche Hersteller überzeugen bei Produktportfolio, Konditionen, Retourenregelung, Lieferfähigkeit & Co. am meisten? Bei der Bewertung kommen viele Unternehmen auf gute Schulnoten, darunter sowohl große und bekannte Firmen als auch Nischen-Anbieter. Andere haben noch Luft nach oben. Die detaillierten Ergebnisse gibt es in der Studie, die heute erschienen ist und hier erworben werden kann.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Blähungen, Krämpfe und Völlegefühl
Wacholderöl: Linderung für Magen und Darm »
Marketingaktion für Grippostad & Co.
Videogutscheine: Stada abgemahnt »
Mehr aus Ressort
Lieferdienst wird umbenannt
Offiziell: First A heißt jetzt GoPuls »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»