Parallelhandel

Börsengang: Importeur Abacus wagt neuen Anlauf Tobias Lau, 14.05.2019 08:57 Uhr

Berlin - Abacus will seinen verschobenen Börsengang nachholen: Bis Ende Juni will der dänische Reimporteur im Prime Standard der Frankfurter Börse notiert sein und mindestens 50 Millionen Euro einsammeln. Es wäre der erste derartige Börsengang in diesem Jahr. Den letzten Anlauf hatte Abacus Ende Oktober wegen des schwierigen Marktumfeldes abgeblasen.

Für den zweiten Versuch hat Abacus die Erwartungen hochgeschraubt: Statt wie zuvor 40, will der auf Hochpreiser spezialisierte Importeur nun mindestens 50 Millionen Euro einsammeln. Gleichzeitig sollen es dieses mal weniger Anteile sein: Statt wie zuvor 50 Prozent soll der Streubesitz dieses mal nur 45 Prozent betragen. Die Gründerfamilie um Vorstandschef Flemming Wagner will auch nach dem Börsengang weiter die Mehrheit besitzen. Im Moment hält sie 91,6 Prozent der Anteile, die restlichen 8,4 Prozent seien in der Hand „unternehmensnaher Personen“.

Es wäre dieses Jahr der erste deutsche Börsengang im Prime Standard, dem besonders stark regulierten Segment für möglichst attraktive Unternehmenspapiere. Das eingenommene Geld will Abacus in neue Märkte und Lizenzen stecken. „Wir haben eine klare Marktstrategie, die wir mithilfe unserer Expertise in den Bereichen Datenanalyse und Sourcing zielgerichtet umsetzen“, sagt Flemming Wagner. „Wir werden in Einkaufskapazitäten und neue Produktlizenzen investieren. Zudem wollen wir die globale Marktpräsenz unseres attraktiven und hochgradig synergetischen Aposave-Geschäfts ausbauen.“

Die Tochterfirma Aposave bietet Vergleichspräparate für klinische Studien sowie Managed-Access-Programme an und beteiligt sich am Handel mit unlizenzierten Arzneimitteln. Die Anzahl klinischer Studien zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte nehme stetig zu. Dies führe zu einer wachsenden Nachfrage nach Vergleichspräparaten für das Testen neuer Therapien im Vergleich mit vorhandenen Produkten. Entsprechend könne Aposave seit 2016 wachsende Umsätze vorweisen. Den gesamten adressierbaren Markt für den Handel mit unlizenzierten Arzneimitteln schätzt Abacus auf 5 bis 10 Milliarden US-Dollar.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Vermögensplanung

Apobank kümmert sich um Geld und Rendite»

Großhändler

Schinnenburg zu Gast bei Gehe»

10 Millionen Euro

Apo-Discounter: Investor übernimmt Mehrheit»
Politik

Kammerpräsident einstimmig wiedergewählt

Alle für Friedemann Schmidt»

Brandenburg

Karawanskij will Krankenhäuser zu Gesundheitszentren ausbauen»

Versichertengelder

Werbung: Was dürfen Krankenkassen?»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Psoriasis-Arthritis

Studie: Taltz besser als Humira»

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 14.06. - 21.06.2019»

„Aus wirtschaftlichen Gründen“

Montelukast-Hormosan nicht mehr verkehrsfähig »
Panorama

Nachwuchsförderung

Pharmaziestudenten erhalten Carl-Friedrich-Mohr-Preis»

Saarland

Assistenzarzt soll Kinder an Uni-Klinik sexuell missbraucht haben»

Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben»
Apothekenpraxis

„Nie mehr unvorbereitet in die Apotheke“

Warentest: Jedes vierte OTC-Medikament fällt durch»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»
PTA Live

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»