Bilastin als Schmelztablette

Bitosen: Konkurrenz für Allegra

, Uhr
Berlin -

Durch den Klimawandel verschiebt sich der Pollenflug immer mehr nach vorne. Hasel und Erle machen Heuschnupfengeplagten schon jetzt das Leben schwer. Im Rahmen der Selbstmedikation stehen verschiedene Wirkstoffe zur Auswahl. Seit einiger Zeit ist Bilastin aus der Verschreibungspflicht entlassen worden. Sanofi hat mit Allegra einen extrem erfolgreichen Start hingelegt und dafür unter anderem den VISION.A Award als „Beste Innovation im Gesundheitsbereich“ abgeräumt. Jetzt kommt mit Bitosen (Berlin-Chemie) Konkurrenz, und zwar nicht nur als Tablette, sondern auch als Schmelztablette. Aber Sanofi zieht schon nach.

Berlin-Chemie hat Bitosen 20 mg bereits seit 2010 auf dem Markt, bislang als verschreibungspflichtiges Präparat und jetzt als OTC-Produkt. Bitosen ist zugelassen für Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren zur Linderung der Beschwerden von Heuschnupfen, anderer Formen allergischer Rhinitis sowie juckenden Hautausschlägen.

Bitosen erweitert als Tablette und auch als Schmelztablette die Sichtwahl; letztere zergehen auf der Zunge und schmecken nach roter Traube. Die Wirkung setzt innerhalb einer Stunde nach Anwendung ein und hält für 24 Stunden an. Allerdings lässt Sanofi dem Konkurrenten hier keine Luft, sondern bringt ebenfalls eine Schmelztablette.

Preislich hat sich die Menarini-Tochter dagegen für einen Abschlag zum Erstanbieter entschieden: Die Tabletten kosten als 20er-Packung 10,97 Euro und damit einen Euro weniger als Allegra. Die Schmelztabletten kosten in derselben Packungsgröße 12,95 Euro, während Sanofi 13,76 Euro aufruft.

Bilastin gehört zu den nicht-sedierenden, langwirksamen Antihistaminika. Der Wirkstoff besitzt eine selektive antagonistische Affinität für den peripheren H1-Rezeptor, aber keine Affinität zu Muskarinrezeptoren. Laut Fachinfo hemmte Bilastin nach einmaliger Gabe eine histamininduzierte Quaddelbildung und Hautrötung für 24 Stunden.

H1-Antihistaminika blockieren die Histaminwirkung am H1 Rezeptor von sensorischen Nervenzellen und kleinen Blutgefäßen und reduzieren so die allergische Reaktion. Großer Vorteil ist: Von allen H1-Antihistaminika weist Bilastin die geringste Gehirngängigkeit auf. Bilastin hat also keinen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit! Eine Studie hat zum Beispiel gezeigt, dass Bilastin die Fahrtüchtigkeit nicht beeinträchtigt.

Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren nehmen 20 mg Bilastin – eine Tablette – einmal täglich ein. Die Tablette soll idealerweise eine Stunde vor oder zwei Stunden nach der Aufnahme von Nahrung oder Fruchtsaft eingenommen werden.

Heuschnupfenmittel: Orale Therapie

Loratadin

Indikation: Loratadin wird zur symptomatischen Therapie der allergischen Rhinitis und der chronischen, idiopathischen Urtikaria eingesetzt.

Dosierung: Der Arzneistoff kann ab einem Alter von zwei Jahren angewendet werden. Ab einem Körpergewicht von 30 kg wird einmal täglich eine Tablette zu 10 mg Loratadin eingenommen. Wer weniger als 30 kg wiegt, sollte eine halbe Tablette entsprechend 5 mg einmal täglich schlucken. Die Tabletten werden unabhängig von den Mahlzeiten vorzugsweise vor dem Schlafengehen eingenommen.

Loratadin ist Mittel der Wahl in Schwangerschaft und Stillzeit.

Desloratadin

Indikation: Desloratadin wird zur symptomatischen Behandlung der allergischen Rhinitis und zur Besserung der Symptome einer Urtikaria ab einem Alter von zwölf Jahren angewendet. Im Vergleich zu Loratadin soll Desloratadin weniger müde machen.

Dosierung: Ab einem Alter von zwölf Jahren kann einmal täglich eine Tablette zu 5 mg mit oder ohne Nahrung eingenommen werden.

Cetirizin

Indikation: Cetirizin wird zur Linderung von nasalen und okularen Symptomen bei saisonaler und perennialer allergischer Rhinitis sowie zur Linderung von Symptomen einer chronisch idiopathischen Urtikaria angewendet.

Dosierung: Ab einem Alter von zwölf Jahren soll einmal täglich eine Tablette zu 10 mg eingenommen werden. Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren nehmen als Tagesdosis 5 mg ein. Für alle jüngeren Patienten steht ein Saft als Alternative zur Verfügung.

Levocetirizin

Indikation: siehe Cetrizin, kommt ab einem Alter von sechs Jahren zum Einsatz

Dosierung: einmal täglich eine Tablette zu 5 mg

Cetirizin in Kombi Pseudoephedrin

Indikation: Die Kombi wird zur symptomatischen Therapie der allergischen Rhinitis eingesetzt, wenn diese mit Verstopfung der Nase einhergeht. Die Wirkstoffkombi ist im Alter von zwölf bis 60 Jahren geeignet.

Dosierung: zweimal täglich (morgens und abends je eine Tablette)

Dimetinden

Indikation: symptomatische Linderung von histaminbedingtem Juckreiz, Nesselsucht, Insektenstichen und allergischem Schnupfen bei Patient:innen älter als sechs Jahre

Dosierung: Bei Kindern im Alter von einem Jahr bis elf Jahren wird entsprechend dem Körpergewicht dosiert. Ab zwölf Jahren beträgt die empfohlene Tagesdosis 3 bis 6 mg Dimetindenmaleat verteilt auf drei Einzeldosen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Milchsäurebakterien werden Arzneimittel
Döderlein: Medizinprodukt wird abverkauft
„Diese Kundschaft kommt gar nicht in die Apotheke“
Apotheken packen für Lieferando

APOTHEKE ADHOC Debatte