Verändertes Verschreibungsverhalten

Studie: AWB manipulieren Ärzte Alexandra Negt, 27.06.2020 09:35 Uhr

Berlin - Anwendungsbeobachtung (AWB) gehört zum Geschäft der Pharmahersteller. Das Ziel der Datenübermittlung: Bessere Einsichten in die Wirksamkeit. In der Praxis ändert die Vereinbarung zwischen Arzt und Hersteller das Verschreibungsverhalten, denn der Mediziner erhält Geld für die Bearbeitung. Zudem kritisieren Experten, dass die erhobenen Daten unzureichend und demnach wenig zielführend seien. Über eine aktuelle Studie berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ).

Wie hoch der Umfang der Anwendungsbeobachtung (AWB) und die daraus resultierende Entlohnung ist, ist unterschiedlich. Zum Teil müssen nur kurze Fragebögen ausgefüllt werden. Inhaltlich handelt es sich laut Kritikern um eine lückenhafte Datenerhebung weit ab von studienähnlichen Designs. Zu den Kritikern gehört beispielsweise die Transparency, der Organisation sind die AWB seit Längerem ein Dorn im Auge. Denn neben der Datenerhebung würden die Konzerne auch immer das Ziel des geänderten Verschreibungsverhaltens verfolgen: Ärzte sollen stets das gleiche Präparat verordnen. Dass diese Strategie funktioniert und Ärzte in ihrer Therapieauswahl beinflussbar sind, das zeigt jetzt erstmals eine Studie, die im Fachjournal „PLOS Medicine“.

8 Prozent häufiger verordnet

Wissenschaftler von der Uniklinik Freiburg und der Uniklinik Mainz haben untersucht, welche Auswirkungen AWB auf das Verschreibungsverhalten des Arztes haben. Hierzu werteten sie Daten von rund 7000 Ärzten aus. Im Ergebnis verordneten die Mediziner die Arzneimittel, mit denen sie an einer AWB teilnahmen, tatsächlich vermehrt. Demnach verordnen Mediziner, die an einer AWB teilnehmen, das entsprechende Medikament im Durchschnitt um 8 Prozent häufiger, berichten Cora Koch und Klaus Lieb, zwei der Studienautoren.

Befragung mit nachhaltigem Effekt

Pharmakonzerne investieren jährlich mehrere Millionen Euro in die Ausarbeitung solcher Beobachtungsbefragungen, da scheint eine Steigerung um 8 Prozent zunächst wenig, so Lieb gegenüber der SZ. Man müsse jedoch die Gesamtbeträge der Ausgaben für Medikamente in Deutschland betrachten – diese lägen im Milliardenbereich. Demnach gehe es auch bei wenigen Prozent um große Summen. Das interessante: Der Effekt war nachhaltig, so wurde das Arzneimittel, zu dem es die AWB gab, auch ein Jahr nach Beendigung noch um 7 Prozent häufiger verordnet als andere alternative Medikamente. Das könnte natürlich auch an dem Effekt liegen, dass einmal gut eingestellte Patienten bei dem Medikament bleiben. Erhält der Mediziner positive Rückmeldung seiner Patienten, so könnte dieser Effekt zusätzlich zu einer gehäuften Verordnung führen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Faktencheck

Flyer in Briefkästen: Corona-Leugner verteilen Falschinformationen»

14.714 neue Infektionen

Rufe nach einheitlichen Corona-Regeln immer lauter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»
Markt

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»

OTC-Hersteller

Biegert wird Chef bei Murnauer»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»

Flächenmäßig größtes Grippeimpfprojekt

Nächstes Modellprojekt: Auch Niedersachsen will impfen»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»

Bisher kein Gerichtsverfahren

Apotheken-Geiselnahme: Täter soll erneut begutachtet werden»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»