Pharmakonzerne

Abbott wird aufgespalten APOTHEKE ADHOC, 20.10.2011 13:09 Uhr

Berlin -

Fokus statt Vielfalt: Während sich andere Pharmakonzerne möglichst breit aufstellen, will der US-Pharmakonzern Abbott seine Pharmasparte vom restlichen Geschäft abtrennen. Nach der Aufspaltung sollen zwei voneinander unabhängige Unternehmen entstehen: Unter dem Namen Abbott werden künftig Markengenerika, Diagnostika sowie Medizintechnik- und Ernährungsprodukte vertrieben. Der Name für die Sparte mit patentgeschützten Arzneimitteln und Biologicals soll später festgelegt werden.

Rund 18 Milliarden US-Dollar Umsatz entfallen derzeit auf die Pharmasparte, mehr als ein Drittel davon auf den Blockbuster Humira (Adalimumab). Neben anderen großen Produkten wie Kaletra (Lopinavir), Lupron (Leuprorelin) und Synagis (Palivizumab) hat der Konzern nach eigenen Angaben einige aussichtsreiche Kandidaten in petto: In den Fachbereichen Hepatitis C, chronische Nierenkrankheiten, Frauengesundheit, Onkologie, Immunologie und Neurologie seien derzeit mehr als 20 neue Wirkstoffe in der Pipeline.

22 Milliarden Dollar entfallen auf die restlichen Aktivitäten, davon rund 6 Milliarden Dollar auf den Nutrition-Bereich und 4 Milliarden Dollar auf Diagnostika wie Precision Xtra und Freestyle. Hier setzt Abbott auf zweistelliges Ertragswachstum. Nach der „geographischen Expansion“ sollen mindestens 40 Prozent des Spartenumsatzes in aufstrebenden Märkten verdient werden.

Abbott vertreibt seine Produkte derzeit in mehr als 130 Ländern. Der Konzern beschäftigt etwa 90.000 Mitarbeiter und setzte im vergangenen Jahr mehr als 35 Milliarden Dollar netto um. Zu den deutschen Produkten gehören Afonilum (Theophyllin), Isoptin (Verapamil), , Klacid (Clarithromycin), Kreon (Pankreas-Pulver), Norvir (Ritonavir) Prevacid (Lansoprazol), Rytmonorm (Propafenon) und Tarka (Trandolapril/Verapamil).

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»

Wegen abgeblasener Übernahme

Compugroup senkt Gewinnprognose»

Generikakonzerne

Neues Labor für Teva-Azubis»
Politik

Masernimpflicht

Länder: Probleme mit Dreifach-Impfstoff»

Verband der Softwarehäuser

Haas übernimmt Vorsitz im ADAS»

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

AMK-Meldung

Microgynon ACA Müller: Rückruf zum Rückruf »

Medizinalhanf

Vertanical: Neuer Cannabis-Vollextrakt»

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»
Panorama

Auktionsplattform

Rx-Asthmamittel FormoLich bei Ebay»

Opioid-Klagen

Purdue beantragt Insolvenzverfahren»

Vorbereitungskurs

1040 Unterrichtseinheiten zur Approbation»
Apothekenpraxis

Rechenzentren

Nach Haubold-Abgang: Unruhe beim ARZ Haan»

Apothekenkooperationen

Guten-Tag-Apotheken: „Wir halten jeden Preis“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»
PTA Live

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»