Immunsystem und Mikrobiom

Gesunder Darm – gesunder Mensch? Alexandra Negt, 14.04.2020 11:26 Uhr

Berlin - Unter dem Begriff Mikrobiom versteht man in Bezug auf den Menschen die Gesamtheit aller Keime im Organismus. Die Zusammensetzung ist variabel und wird beispielsweise von der Ernährung, der Immunkompetenz und zahlreichen Medikamenten beeinflusst. Insbesondere das Mikrobiom des Darms ist in den letzten Jahren in den Fokus gerückt. Die Bakterienstämme und die sogenannte Darm-Hirn-Schranke scheinen sich im großen Maße auf die körperliche Gesundheit des Menschen auszuwirken. Bei Menschen die unter einer Clostridium-difficile-assoziierten Kolitis leiden, bietet sich eine Stuhltransplantation zur Regeneration des Mikrobioms an – während der Pandemiezeit ist hiervon abzusehen.

Der menschliche Organismus ist dicht mit Bakterien besiedelt. Die meisten Bakterienstämme befinden sich auf der Haut und im Darm. Auch in der Lunge besiedeln Bakterien das Gewebe. Dadurch, dass der Körper so dicht mit Keimen besiedelt ist, haben pathogene Vertreter im Optimalfall keinen Platz und können sich nicht vermehren. Die physiologischen Bakterien verteidigen den menschlichen Körper vor den schlechten.

Sonderrolle Darm

Studien haben gezeigt, dass die Darmflora entscheidend zur Ausbildung des Immunsystems beiträgt. Im Tierversuch konnte gezeigt werden, dass Mäuse, die komplett ohne Bakterienflora im Darm heranwachsen später ein stark unterentwickeltes Immunsystem besitzen. Ist das Darmmikrobiom im Gleichgewicht, so leben mehr als 1000 Bakterienarten in Koexistenz mit dem menschlichen Wirt. Eine Hauptaufgabe ist die Verdauung, des Weiteren unterstützt die Darmflora das komplette Immunsystem. Im Darm herrscht eine besonders hohe Mikrobendichte. Diese trifft dort auf das Darm-assoziierte lymphatische Gewebe, das die Immunantwort des gesamten Körpers steuert. Die Darmschleimhaut hat eine große Oberfläche, die für Erreger, Antigene und Schadstoffe eine riesige Angriffsfläche bietet. Durch die zahlreichen Bakterienstämme können Krankheitserreger & Co. im Normalfall abgehalten werden.

Wenn das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht kommt

Eine Störung des Gleichgewichts kann sowohl von inneren als auch von äußeren Faktoren ausgelöst werden. Die häufigste Ursache für eine Verschiebung der Balance ist die Einnahme von Antibiotika – neben den pathogenen Keimen werden auch körpereigene Bakterien abgetötet. Folglich kann es zu Magen-Darm-Problemen kommen. Viele Betroffene entscheiden sich deshalb nach einer Antibiotika-Therapie zur Einnahme von Pro- und Präbiotika. Auch viele andere Erkrankungen wie Adipositas und Diabetes können auf eine Störung des Mikrobioms folgen, oder auch der Auslöser dafür sein. Studien belegen, dass die Vielfalt der Darmkeime bei Erkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa reduziert ist. Forscher regen an, dass zukünftig auch das individuelle Mikrobiom des jeweiligen Patienten in die Therapieempfehlung mit einbezogen wird.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»

Testung auf Sars-CoV-2

Neuer PCR-Test: Ergebnis in 16 Minuten»
Markt

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»
Politik

Kein Modellprojekt in Thüringen

„Wir werden nicht die neuen Impfkönige von Deutschland“»

Verblisterung

Tenberken leitet Blisterverband»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Sachverständigenausschuss

Bayer holt Eibisch zurück in die Apotheke»

Selbstbestimmtes Sterben

Pentobarbital: Vom Schlaf in den Tod»

Integrität der Verpackung beeinträchtigt

PosiFlush: Unsterile Primärverpackung»
Panorama

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»
Apothekenpraxis

Modellprojekt in Nordrhein

12,61 Euro pro Grippeimpfung in der Apotheke»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»

Wirkstoff.A

Iberogast: Wo Bayer mit dem Klassiker hin will»
PTA Live

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»