Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation Cynthia Möthrath, 21.08.2019 14:41 Uhr

Berlin - Das Verständnis des weiblichen Zyklus ist essentiell für die Familienplanung: Denn nur an den fruchtbaren Tagen kann es zur Schwangerschaft kommen. Die wiederkehrende Veränderung der Gebärmutterschleimhaut und das Zusammenspiel von Hormonen ist sehr komplex. Für Männer ist es ein Mysterium, doch oft wissen auch viele Frauen nicht über ihren Zyklus Bescheid.

Ein Bilderbuchzyklus hat 28 Tage: Die Realität sieht jedoch anders aus, denn tatsächlich schwankt bei den meisten Frauen die Länge zwischen 25 und 35 Tagen. Bei ungefähr 80 Prozent ist der Zyklus unregelmäßig. Er beginnt am ersten Tag der Monatsblutung und endet mit dem letzten Tag vor der nächsten Menstruation. Etwa in der Mitte des Zyklus, also ungefähr um den 14. Tag kommt es zum Eisprung. Dieser kann aber, genau wie die Länge des Zyklus, unterschiedlich sein. Neben der Heranreifung der Eizelle im Eierstock, kommt es während des Zyklus zu verschiedenen Körpersignalen: Veränderung von Körpertemperatur, Zervixschleimkonsistenz und Muttermund können Aufschluss geben.

Der weibliche Zyklus kann grob in drei Phasen eingeteilt werden: Desquamationsphase, Proliferationsphase und Sekretionsphase. Die erste Phase umfasst etwa den ersten bis vierten Tag des Zyklus. Da in diesem Zeitraum die Menstruation stattfindet, wird sie auch Menstruationsphase genannt. Durch einen Mangel an Progesteron, dem sogenannten Gelbkörperhormon, wird die aufgebaute Gebärmutterschleimhaut abgestoßen und durch Kontraktionen der Muskulatur aus dem Körper geschleust. Die Menstruation dauert in der Regel zwischen drei und sieben Tage. Die körperlichen Veränderungen die dazu führen, wiederholen sich monatlich von der Pubertät bis zu den Wechseljahren.

Darauf folgt die Proliferationsphase, die etwa bis zur Hälfte des Zyklus andauert: Das follikelstimulierende Hormon (FSH) führt im Eierstock zur Reifung des Follikels mit der Eizelle. Durch Östrogene wird die Schleimhaut der Gebärmutter aufgebaut. Zusätzlich öffnet sich der Gebärmutterkanal und der Zervixschleim verflüssigt sich. Durch einen anschließenden Mangel an Östrogen und einem Anstieg von FSH und Luteinisierendem Hormon (LH) wird schließlich der Eisprung ausgelöst. Das Follikel platzt und gibt die Eizelle frei, die vom Eierstock über den Eileiter in die Gebärmutter wandert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Neue Firmenzentrale

Dr. Falk lädt zum Architektenwettbewerb»

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»
Politik

Ärztemangel

Niedersachsen: Umsatzgarantie für Landärzte»

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Orale Kontrazeptiva

Ein Stern, der vor Schwangerschaft schützt»

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»
Panorama

Nach dem Pharmaziestudium in den Journalismus

„Der Leser soll nicht merken, wie viel er gerade lernt“»

Auktionsplattformen

Ebay-Angebot: Antibiotika auf Vorrat»

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Bon nur mit Unterschrift gültig»

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Lungenerkrankungen

Erkältung bei COPD & Asthma»

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»