Pfizer: Kein Prevenar für China

, Uhr
Berlin -

Der US-Pharmakonzern Pfizer liefert seinen Pneumokokken-Impfstoff Prevenar/Prevnar nicht mehr nach China. Die chinesische Regierung habe es versäumt, die nötige Lizenz zu erneuern, teilte Pfizer mit. Die Importlizenz für die Impfung war demnach im vergangenen Jahr ausgelaufen. Warum die Lizenz nicht verlängert wurde, ist bislang nicht bekannt.

Prevenar ist eines der erfolgreichsten Produkte von Pfizer: 2014 lag der Umsatz mit dem Impfstoff bei 4,5 Milliarden US-Dollar (umgerechnet rund 4,2 Milliarden Euro). Nur das Antiepileptikum Lyrica (Pregabalin) lag mit 5,2 Milliarden Dollar noch darüber. Seit Dezember gibt es in Deutschland Pregabalin-Generika. Insgesamt setzte Pfizer 49,4 Milliarden Dollar um.

Pfizer warnte nun vor Engpässen in China – der Konzern ist dort nach eigenen Angaben der einzige Lieferant von Pneumokokken-Impfstoff. Es gibt verschiedene Versionen des Impfstoffs. Die neuste, Prevenar 13, wurde von den chinesischen Behörden noch nicht zugelassen. Einen Zeitplan für die Zulassung gibt es laut Pfizer nicht.

Der aktuelle Fall zeigt US-Medien zufolge die Probleme, denen sich Hersteller auf dem chinesischen Markt stellen müssen: Mindestens ein Drittel der Zulassungsanträge von ausländischen Konzernen werden demnach durch die Behörden verzögert. Nicht nur die Auflagen für die Hersteller seien zuletzt strenger geworden, den Zulassungsstellen fehle zudem Personal, um die Anträge abzuarbeiten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Trotz Pandemie und Lieferengpässen
Exportrekord: Arzneimittel aus Hessen gefragt »
Weiteres
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»