Belgien

Genossenschaft verkauft an Celesio

, Uhr
Berlin -

Celesio baut seine Position in Belgien aus. Der Stuttgarter Konzern übernimmt Belmedis, die Nummer 2 im Pharmagroßhandel. Verkäufer ist Welcoop; die französische Genossenschaft, die früher unter dem Namen Cerp Lorraine firmierte, hatte bereits 2008 ihr Großhandelsgeschäft auf dem heimischen Markt an Phoenix veräußert.

Für einen nicht benannten Kaufpreis gehen Belmedis, der Pre-Wholesaler Cophana und eine Mehrheitsbeteiligung an Sofiadis, einem Einkaufsverband von rund 430 unabhängigen Apothekern, an Celesio. Die Transaktion soll nach Genehmigung durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden Mitte kommenden Jahres abgeschlossen werden. Insgesamt sind mehr als 440 Mitarbeiter betroffen.

Konzernchef Marc Owen will mit der Übernahme die Marktposition von Celesio in Belgien stärken. Der Konzern ist seit Jahren mit Pharma Belgium aktiv und hatte 2009 das Großhandelsgeschäft von Mediq (Laboratoria Flandria) übernommen. Mittlerweile gehört auch das niederländische Geschäft von Mediq zu Brocacef, dem Joint Venture von Celesio und Phoenix.

„Wir freuen uns darauf, künftig das vorhandene Netzwerk für unsere Kunden auszubauen, den Apothekern des Landes durch verbesserten Service echten Mehrwert anzubieten und für die Hersteller der bevorzugte Partner zu werden“, so Owen. „Diese Investitionen sind Teil unserer Wachstumsstrategie in Europa.“

Allerdings gilt der belgische Markt als schwierig; bei Celesio entwickelt sich das Geschäft seit 2012 rückläufig. Im vergangenen Jahr erlösten die fünf Niederlassungen 436 Millionen Euro, das waren 110 Millionen Euro weniger als noch 2010. Die rund 95 Lloyds-Apotheken kamen auf rund 123 Millionen Euro, verglichen mit 137 Millionen Euro vor fünf Jahren.

Marktführer in Belgien ist Febelco mit neun Niederlassungen, einem Umsatz von 1,4 Milliarden Euro und einem Marktanteil von mehr als 40 Prozent. Ein kleinerer Anbieter ist mit Erlösen von rund 140 Millionen Euro die Sanacorp-Schwester Cerp Rouen.

Erst im September hatte Celesio den irischen Großhändler United Drug gekauft. Für die Stuttgarter war es das Comeback auf der Insel, nachdem 2012 das Großhandelsgeschäft für knapp 50 Millionen Euro verkauft worden war.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Kooperation mit Vorteilspreis
WhatsApp: Gehe/AHD bietet Superchat
Mehr aus Ressort
Bewerberin als „Schleiereule“ beschimpft
Shitstorm: Apothekerin beantragt Polizeischutz
„Was sollen wir mit einer Schleiereule?“
Shitstorm: Apotheke lästert über Bewerberin

APOTHEKE ADHOC Debatte