Frankreich

Verkaufsstart für HIV-Selbsttests APOTHEKE ADHOC, 15.09.2015 11:10 Uhr

Berlin - In französischen Apotheken können Patienten ab Dienstag HIV-Schnelltests kaufen. Anwender sollen innerhalb von 30 Minuten ein Ergebnis bekommen, der Test ist rezeptfrei erhältlich. Das Echo ist geteilt. Auch in Großbritannien gibt es solche Produkte; in Deutschland ist die private Anwendung nach Medizinproduktegesetz verboten.

Frankreichs Gesundheitsministerin Marisol Touraine hatte die Einführung bereits am Welt-Aids-Tag im vergangenen Dezember angekündigt. Die Selbsttests sollen laut Touraine andere Methoden nicht ersetzen, sondern dazu beitragen, mehr Menschen zu erreichen – insbesondere diejenigen, die nicht den Arzt oder das Gesundheitsamt konsultieren möchten. Nach Schätzungen der Ministerin leben in Frankreich rund 30.000 Menschen, die nichts von ihrer HIV-Infektion wissen.

HIV-Selbsttests, bei denen ein Tropfen Blut oder ein Abstrich der Mundschleimhaut untersucht wird und die innerhalb einer halben Stunde ein Ergebnis liefern, sind umstritten. In Deutschland dürfen sie nicht an Privatleute verkauft werden, sondern müssen immer von Ärzten durchgeführt und erklärt werden.

Der Test, der nun in französischen Apotheken angeboten wird, liefert ein Ergebnis in 15 bis 30 Minuten und kostet zwischen 25 und 30 Euro. Ergibt der Test ein positives Ergebnis, muss dieses durch einen Labor-Test bestätigt werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»

Neue SPD-Spitze bei Merkel

Spahn warnt vor Selbstbeschäftigung»

Initiative im Bundesrat

Lieferengpässe: Bätzing-Lichtenthäler plant Vorstoß»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»