Contra Dr. Google: App lotst in Apotheke

, Uhr

Berlin - Viele Patienten vertrauen auf Dr. Google, wenn sie eine Erklärung für mögliche Krankheitssymptome suchen. Doch das Internet ist keine sichere Quelle für verlässliche Diagnosen. Mit einer neuen App will die Schweizer Krankenversicherung Swica die Patienten gezielt in Arztpraxen und Apotheken lenken.

Mit Benecura hat Swica einen digitalen Symptom-Check für Versicherte veröffentlicht. Die App steht ausschließlich den eigenen Kunden ab einem Alter von 18 Jahren zur Verfügung. Für die Anmeldung zum Service sind die Angaben auf der Police erforderlich. Die Mini-Anwendung ist quasi eine Erweiterung von Santé24, der versicherungseigenen Telefon- und Online-Beratung. „Meine Gesundheit in meiner Hand“, lautet dazu der Werbeslogan.

Man wolle den Versicherten zur Selbsthilfe befähigen, sagt eine Swica-Sprecherin. Wer etwa gezielt nach Unterstützung bei Ohrenschmerzen suche, finde hier einfach, schnell und zuverlässig zahlreiche Informationen zu seinen Beschwerden. „Er kann aber auch den Symptom-Check machen.“ Die App stelle dem Patienten dann einfach verständliche Fragen zur Eingrenzung des Problems.

„Sind alle Fragen beantwortet, erhält er eine Empfehlung für ein geeignetes Vorgehen, für einen Behandlungsweg und den richtigen Ansprechpartner für ein medizinisches Problem.“ Das könne ein persönliches Gespräch mit einem Arzt von sante24 sein, ein Besuch beim Hausarzt oder dem Apotheker sowie eine Empfehlung zur Selbstbehandlung. Im schlimmsten Fall empfehle die App, sich sofort in die Notaufnahme eines Krankenhauses zu begeben oder die Notrufnummer 144 anzurufen. Zudem schlägt sie automatisch passende Ärzte, Apotheker, Therapeuten oder Krankenhäuser vor.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Nach Impfung von italienischen Hotel-Mitarbeitern
Impftourismus: Razzia in Bayern»
Zwischen Lockerungen und Sicherheit
Sorge wegen Delta-Variante»
Adressfeld abgeklebt, Impfdaten nicht passend
Impfzertifikate: Erste Fälschungen in Apotheken aufgetaucht»
Impf-Aktion: 1000 Impfungen für 8000 Einwohner
Apotheker lässt seinen Heimatort durchimpfen»
Pilotprojekt zu Stationsapothekern
Darmstadt: Apothekerin geht auf Visite»