Chur

Aliens in der Löwenapotheke

, Uhr
Berlin -

Ende 2015 musste die älteste Apotheke von Chur schließen; es konnte kein Nachfolger gefunden werden. Für Manuel Solcà und Julia Fankhauser war das ein Glücksfall: Sie haben die ehemalige Löwenapotheke für sich entdeckt – und eröffnen darin die Galerie Loewen.

Heute wird die neue Galerie in dem traditionsreichen Gebäude eingeweiht. In der ersten Ausstellung werden fünf Schweizer Künstler sowie einem Künstlerduo vorgestellt. Der berühmteste von ihnen ist der Apothekersohn HR Giger, der für seine Designs für den 1978 ausgestrahlten Film „Alien“ mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Auch Werke des Bildhauers Not Vital und der Streetart-Künstler Fabian Florin und Yiannis Hadjipanayis werden gezeigt.

Die Apothekerinnen Ursula Zehnder und Nicole Graff hatten die Löwenapotheke bis zu ihrem Renteneintritt Ende vergangenen Jahres gemeinsam geleitet. Die Suche nach einem Nachfolger war nicht erfolgreich. „Ich vermute, dass die Konkurrenz durch Ketten für die kleine, spezialisierte Apotheke zu stark war“, sagt Solcà. Die Räume wurden daher zur Miete angeboten. Die mehr als 100 Jahre alte Apothekeneinrichtung wurde ausgebaut und steht noch zum Verkauf.

Solcà ist von Beruf Drucker und hat daher einen engen Bezug zu Farben und Kunst. Auch seine Eltern haben ihn früh für Kultur begeistert. Seit sieben Jahren ist er Kunstsammler – und suchte nach Ausstellungsraum: „Ich wollte meine Sammlung anderen zugänglich machen.“ Im Internet entdeckte er, dass die ehemalige Löwenapotheke vermietet werden sollte. Er kannte die Apotheke und wusste daher von ihrem Verkaufsraum. Als die Räume besichtigte, stellte er fest, dass die Apotheke noch viel größer war: „Es gibt sogar einen kleinen Innenhof“, sagt er.

Fankhauser hat als Innenarchitektin die Apothekenräume umgestaltet: Neben dem Verkaufsraum wurden auch das ehemalige Lager sowie das Büro zu Ausstellungsräumen umgebaut. „Es musste viel renoviert werden, weil die Apotheke so alt ist“, sagt Solcà. Die Wände mussten neu vergipst, der Boden saniert und sämtliche Stromleitungen neu verlegt werden.

Insgesamt umfasst die Galerie eine Fläche von 100 Quadratmetern. Hinzu kommt der knapp 30 Quadratmeter große Hof; dort sollen ebenfalls Werke präsentiert werden. Zudem plant Solcà, ein kleines Café zu eröffnen, sobald er dafür die Genehmigung erhält.

Solcà und Fankhauser werden weiterhin in ihren Berufen arbeiten. Die Galerie wollen sie nebenberuflich betreiben; daher ist sie nur von Donnerstag bis Samstag jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet. „Ich möchte, dass die Besucher eine gute Zeit haben und ihnen einheimische Kunst näher bringen“, sagt er. Fankhauser und er wünschten sich selbstverständlich auch Käufer, seien aber von der Galerie finanziell nicht abhängig.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Traurige Bilanz zum Jubiläum
„Die Apotheke ist endlich“
Mehr aus Ressort
„One Day to #SaveOurPharmacies“
20. Juni: Apothekenprotest in Großbritannien

APOTHEKE ADHOC Debatte