USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende Tobias Lau, 20.03.2019 15:02 Uhr

Berlin - Die US-Einzelhandelskette Shopko schließt ihre Pforten. Noch im vergangenen Jahr hatte der von einem Apotheker gegründete Discounter seine Apotheken versteigert. Im Januar folgte die Insolvenz in Eigenverwaltung. 70 Prozent der Filialen sollten geschlossen werden, um das Unternehmen zu retten. Doch es half nichts. Am Montag gab Shopko bekannt, bis zum Sommer alle verbliebenen 120 Niederlassungen zu schließen.

In der Chefetage von Shopko dachte man offensichtlich bis zuletzt, dass es die Kette noch schafft: Im Januar hatte sie Insolvenz in Eigenverwaltung nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts beantragt. Im Gegensatz zu einem Liquidationsverfahren nach Kapitel 7 wird betroffenen Unternehmen dabei Schutz vor rechtlichen Schritten von Gläubigern gewährt, um sich reorganisieren und Verpflichtungen restrukturieren zu können.

Bereits im Dezember hatte Shopko Einsparungen verkündet: 39 Filialen sollten geschlossen werden. Im Zuge des Insolvenzantrags wurde die Zahl der Schließungen dann auf 250 erhöht – rund 70 Prozent der damals 360 Niederlassungen in knapp der Hälfte der US-Bundesstaaten. Die 146 Apotheken innerhalb der Märkte wurden hingegen versteigert und gingen an insgesamt 20 Unternehmen. Teilweise wurden auch nur die Patientenakten und damit verbundenen Verträge verkauft. Unter den Abnehmern waren sowohl die großen Apothekenketten als auch kleinere lokale Firmen. Den größten Fang hat Walgreens Boots Alliance (WBA) gemacht: 63 Niederlassungen gingen in das Imperium von Stefano Pessina. 22 Filialen gingen an die Kette Hy-Vee, 13 gehören nun zu CVS und fünf zu Rite Aid.

Doch der Ausverkauf des Apothekengeschäfts konnte Shopko nicht retten. 52 Millionen US-Dollar brachte die Auktion ein, weitaus weniger als das Unternehmen erhofft hatte. Im Schnitt erhielt es nur 433.000 Dollar pro Filiale. Es folgte im Januar die Insolvenz in Eigenverantwortung. Als Gründe gab Shopko eine hohe Schuldenlast und das harte Wettbewerbsumfeld an. Einer Milliarde liquider Mittel haben laut Insolvenzantrag bis zu zehn Milliarden Dollar an Schulden gegenübergestanden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»

Erst Drogerie, dann Apotheke

Xantus: Armband erkennt K.o.-Tropfen»

Hustenreiz und Heiserkeit

GeloRevoice: Neuer Geschmack und neues Design»
Politik

APOSCOPE

Das grüne Missverständnis»

PTA-Gesetzentwurf

Schulleiter lobt PTA-Entwurf von Spahn»

Analyse

Sonder-MV: Misstrauensvotum gegen ABDA-Präsident Schmidt»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»

AMK-Meldung

Neuer Rückruf bei Palladon»
Panorama

Schaufensterdekoration

Apotheken feiern Ostern»

BMG

Gesundheits-Staatssekretär Stroppe scheidet aus»

Warmes Klima

Gesundheitsgefahr: Baumkrankheit breitet sich aus»
Apothekenpraxis

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»

Bottrop, Lunapharm, Valsartan

Arzneimittelskandale: Apotheker bildet Ärzte fort»
PTA Live

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»

PTA-Schule Castrop-Rauxel

Galenik-Labor als Osterüberraschung»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»