Apothekenkette Shopko ist am Ende

, Uhr

Berlin - Die US-Einzelhandelskette Shopko schließt ihre Pforten. Noch im vergangenen Jahr hatte der von einem Apotheker gegründete Discounter seine Apotheken versteigert. Im Januar folgte die Insolvenz in Eigenverwaltung. 70 Prozent der Filialen sollten geschlossen werden, um das Unternehmen zu retten. Doch es half nichts. Am Montag gab Shopko bekannt, bis zum Sommer alle verbliebenen 120 Niederlassungen zu schließen.

In der Chefetage von Shopko dachte man offensichtlich bis zuletzt, dass es die Kette noch schafft: Im Januar hatte sie Insolvenz in Eigenverwaltung nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts beantragt. Im Gegensatz zu einem Liquidationsverfahren nach Kapitel 7 wird betroffenen Unternehmen dabei Schutz vor rechtlichen Schritten von Gläubigern gewährt, um sich reorganisieren und Verpflichtungen restrukturieren zu können.

Bereits im Dezember hatte Shopko Einsparungen verkündet: 39 Filialen sollten geschlossen werden. Im Zuge des Insolvenzantrags wurde die Zahl der Schließungen dann auf 250 erhöht – rund 70 Prozent der damals 360 Niederlassungen in knapp der Hälfte der US-Bundesstaaten. Die 146 Apotheken innerhalb der Märkte wurden hingegen versteigert und gingen an insgesamt 20 Unternehmen. Teilweise wurden auch nur die Patientenakten und damit verbundenen Verträge verkauft. Unter den Abnehmern waren sowohl die großen Apothekenketten als auch kleinere lokale Firmen. Den größten Fang hat Walgreens Boots Alliance (WBA) gemacht: 63 Niederlassungen gingen in das Imperium von Stefano Pessina. 22 Filialen gingen an die Kette Hy-Vee, 13 gehören nun zu CVS und fünf zu Rite Aid.

Doch der Ausverkauf des Apothekengeschäfts konnte Shopko nicht retten. 52 Millionen US-Dollar brachte die Auktion ein, weitaus weniger als das Unternehmen erhofft hatte. Im Schnitt erhielt es nur 433.000 Dollar pro Filiale. Es folgte im Januar die Insolvenz in Eigenverantwortung. Als Gründe gab Shopko eine hohe Schuldenlast und das harte Wettbewerbsumfeld an. Einer Milliarde liquider Mittel haben laut Insolvenzantrag bis zu zehn Milliarden Dollar an Schulden gegenübergestanden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»