Drive-by-Shooting

Angeschossener Fahrer rast in Apotheke APOTHEKE ADHOC, 20.09.2018 13:22 Uhr

Berlin - In Chicago wurde ein Autofahrer aus einem anderen Wagen angeschossen. Daraufhin verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte mit seinem Jeep in eine Apotheke. Bis auf das Opfer und seine Beifahrerin kamen keine Menschen zu Schaden. In der Apotheke fiel allerdings der Strom aus.

Nach Berichten der Polizei und des Senders CBS waren der 23-jährige Fahrzeugführer und seine 28-jährige Begleiterin in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in dem ansonsten nicht für Gewalttaten bekannten Wohnviertel Portage Park unterwegs. Kurz vor Mitternacht wurde aus einem vorbeifahrenden Sedan das Feuer auf ihn eröffnet. Das Opfer wurde an Kopf, Arm und Oberkörper getroffen. Er verlor die Kontrolle und stieß mit seinem Jeep in eine Filiale der Apothekenkette CVS.

Als Folge des Unfalls erlitt die Beifahrerin eine Armverletzung. Die beiden schafften es noch zu Fuß in ein gegenüber liegendes kleines Krankenhaus. Von dort wurden sie in eine größere Klinik verlegt. Der Mann war am Mittwoch noch im kritischen Zustand, die Frau stabil.

In der Apotheke gab es keine Verletzten. Der Jeep demolierte ein Eingangsschild, zerstörte den Hintereingang komplett und hob den 1200 Kilo schweren Transformator aus seiner Verankerung. Als Folge fiel in der gesamten Filiale der Strom aus. Vorübergehend musste der Verkauf eingestellt werden. Erst nach Stunden konnte der Betrieb mit einem Notstromgenerator wieder aufgenommen werden. Die Reparaturen dauerten den gesamten Mittwoch. Herausgerissene Stromleitungen mussten wieder in der Wand verankert, parallel dazu Teile der Hauswand erneuert werden.

Zu den genaueren Hintergründen der Tat ist noch nichts bekannt. Die Polizei konnte noch nicht sagen, ob es sich um einen zufälligen oder gezielten Angriff handelte. Vom Schützen fehlt jede Spur.

APOTHEKE ADHOC Debatte