Scharlach – unterschätzte Kinderkrankheit

, Uhr
Berlin -

Scharlach ist eine der häufigsten bakteriellen Krankheiten im Kindesalter. Doch auch Erwachsene können sich infizieren – denn die Erkrankung ist hochansteckend. Außerdem gibt es keinen Immunschutz nach durchgestandener Infektion. Scharlach kann daher zum Begleiter während der Kindergarten- und Schulzeit werden.

Ausgelöst wird Scharlach durch sogenannte A-Streptokokken, auch „Streptococcus pyogenes“ genannt. Normalerweise führen diese Bakterien nur zu eitrigen Rachen- oder Mandelentzündungen. Die Scharlach-auslösenden Stämme hingegen produzieren Toxine, die dann zu den weiteren Symptomen führen. Da verschiedene Giftstoffe ausgebildet werden, kann es mehrfach zu Infektionen kommen. Eine Immunität gibt es nicht.

Vor allem in Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten kommt es daher häufig zu Ausbrüchen. Die meisten Scharlach-Erkrankungen treten bei Fünf- bis Zwölfjährigen auf. Pro Jahr bekommen etwa 5 von 1000 Kindern Scharlach. Eine Impfung steht nicht zur Verfügung.

Die Inkubationszeit ist mit ein bis drei Tagen relativ kurz. Übertragen wird das Bakterium beim Sprechen, Husten oder Niesen über feinste Speichel-Tröpfchen in der Luft. Möglich ist in seltenen Fällen auch eine Ansteckung über verunreinigte Gegenstände wie gemeinsam benutztes Besteck oder Spielzeug.

Klassischer Krankheitsverlauf

Danach kommt es zu den typischen Symptomen, zu denen unter anderem die „Himbeerzunge“ gehört: Dabei färbt sich die Zunge tiefrot. Außerdem kann es zu Halsschmerzen und Schluckbeschwerden, Abgeschlagenheit, Fieber, Schüttelfrost und Erbrechen kommen. Meist sind Lymphknoten und Mandeln stark geschwollen und häufig weiß belegt. Durch die Entzündung kann starker Mundgeruch auftreten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Wann der Booster besser verschoben wird
Impfung trotz Erkältung – geht das? »

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»