E-Rezept noch in diesem Jahr?

Leyck Dieken: Pilotphase bis Spätsommer

, Uhr
Berlin -

Dr. Markus Leyck Dieken geht davon aus, dass das erweiterte Modellprojekt zum E-Rezept bis zum Spätsommer abgeschlossen werden kann. „Wir gehen davon aus, dass wir die Qualitätsziele bis dahin erreichen werden“, sagte der Gematik-Chef bei der Digitalkonferenz VISION.A powered by APOTHEKE ADHOC. Dann kämen zwei Szenarien in Betracht.

30.000 E-Rezepte sollen in der verlängerten Pilotphase eingelöst und abgerechnet sein. Leyck Dieken geht davon aus, dass dies bis Spätsommer der Fall sein wird. Dann werde es eine Gesellschafterversammlung der Gematik zum weiteren Rollout geben. Denkbar seien derzeit zwei Szenarien, eins davon sei die Ausweitung auf einen größeren Regionsbereich. Ob das E-Rezept damit noch in diesem Jahr flächendeckend kommt, kann Leyck Dieken daher noch nicht sagen.

Klar ist für ihn aber auch: „Der Rollout wird kommen.“ Das habe das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auch noch einmal klargestellt. Er warnte die Heilberufler davor, sich erst kurz vor dem Jahresende damit zu beschäftigen. „Sie alle wissen, wie es ist, wenn man erst am 23. Dezember die Weihnachtsgeschenke kauft.“

Er gehe davon aus, dass es im Herbst keine „Dealbreaker“ mehr geben werde. Die Softwarehäuser der Apotheken hätten ihre Hausaufgaben gemacht und seien startbereit. „Die hatten schon ihre Schweißperlen auf der Stirn.“ Befremdlich sei für ihn gewesen, dass die Standesorganisationen der Apotheken sich geweigert hätten, mehrere SMC-B-Karten für ihre Mitglieder auszustellen. Das habe man dann in der Gesellschafterversammlung geregelt.

Leyck Dieken rechnet damit, dass es 2023 noch viele E-Rezept auf Papier geben wird. Er hofft aber auch, dass die Menschen schnell begreifen, dass sie nicht mehr zur „Papierabholstelle“ gehen müssen und dann auf die digitale Version wechseln. Die Erfahrungen mit Taxi-Apps, aber auch mit der Covpass-App machten ihn zuversichtlich, dass der Nutzen schnell klar werde: So könne man schon vorab sehen, welche Apotheke im Umfeld die benötigte Packung vorrätig habe, dass man die Abholung en passant erledigen könne.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis »
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept »
Mehr aus Ressort
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen »
„Wir sind noch lange nicht in der Praxis“
E-Rezept: Zwei Praxen dominieren die Statistik »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
GKV: Großhandel soll Tamoxifen bündeln
Tamoxifen: Dreifache Zuzahlung bei Stückelung»
21. und 22. Mai – Jetzt noch anmelden!
APOTHEKENTOUR: „Offenbach, wir kommen“»
Apotheken können Ausstellung abrechnen
Abgelaufene Impfzertifikate: Abrechnung und Tipps»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»