TI-Score wird vergeben

Gematik: Wie ePA-ready sind die Softwarehäuser?

, Uhr
Berlin -

Die Gematik bezieht nun auch die elektronische Patientenakte (ePA) in ihre Online-Bewertung mit ein. Der TI-Score soll die Transparenz im Markt erhöhen und Druck auf die Wettbewerber im Markt machen. Auf der ePA werden sämtliche Gesundheitsdaten des/der Patient/in gebündelt.

Für das E-Rezept gibt es bereits einen TI-Score für die Softwarehäuser. Dieser soll zeigen, „wo sie auf dem Weg hin zu ‚E-Rezept-ready‘ stehen“. Jetzt sollen auch die Anbieter von ePA transparent gemacht werden. Die Gematik hat die Softwarehersteller in den vergangenen Wochen befragt und die Ergebnisse im TI-Score zusammengefasst. Die Übersicht soll laufend aktualisiert und erweitert werden.

Mit dem TI-Score für ePA erfolge auch in diesem Bereich regelmäßig eine Veröffentlichung aktueller Daten zu Lage, Ausstattungsgrad und Einsatzbereitschaft. Die Zertifizierung und Eignungsfeststellung sowie dem Einrichtungsgrad und der Bereitstellung von Schulungsmaterial sind definierte Merkmale, an denen die Gematik misst, die „ePA-ready“ die Anbieter bereits sind. Zudem könne anhand des TI-Scores ermittelt werden, welche Versionsstufe ein Anbieter für die ePA bereitstellt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Keine Impfungen ans RKI
Gematik: Ausfall bei Meldeportal
Mehr aus Ressort
„Das ist nur noch mit Galgenhumor zu ertragen“
E-Rezept: Antibiotikum-Abgabe dauert 30 Minuten

APOTHEKE ADHOC Debatte