KBV will Schiedsamt anrufen

E-Rezept: Ärzte wollen mehr Geld für TI

, Uhr
Berlin -

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert mehr Geld für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI). Die entstandenen Kosten müssten komplett refinanziert werden, heißt es in einem Beschluss der KBV-Vertreterversammlung. Ansonsten ziehe die KBV vor das Schiedsamt.

Es sei vollkommen unzumutbar, dass den Vertragsärzten „neben einer unerbetenen Rolle als Beta-Tester der nicht ausgereiften Technologie auch noch erhebliche Kosten aufgebürdet werden“, so die KBV-Delegierten. Das widerspreche auch der gesetzlichen Grundlage, nach der die Kosten für die Telematikinfrastruktur (TI) „vollständig von den Krankenkassen zu refinanzieren“ seien. Der Vorstand der KBV wurde bei der Versammlung gebeten, bei den Krankenkassen eine vollständige retrospektive Bilanzierung der TI-Kosten und die Nachzahlung der Fehlbeträge einzufordern.

Zuvor hatte KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel darauf hingewiesen, dass es eine zunehmende Diskrepanz zwischen den Beträgen gebe, die durch die Erstattungspauschalen gedeckt seien, und den Preisen, die die Industrie tatsächlich in Rechnung stelle. Die Höhe der Unterfinanzierung schwanke je nach Hersteller und Konfiguration der jeweiligen IT-Ausstatter. „Wir müssen vermutlich von etwa 9.000 Euro für fünf Jahre ausgehen“, so Kriedel.

Hinzu komme, dass die Nachfrage im kommenden Jahr durch ablaufende Konnektoren noch steige. Kriedel forderte deshalb eine ausreichende Finanzierungsvereinbarung: „Die Kosten für gesetzlich angeordnete Digitalisierungsmaßnahmen müssen komplett gedeckt sein.“ Kriedel kündigte an, zum Schiedsamt zu gehen, wenn bis zum Jahresende kein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht werden könne.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Treffen mit Apothekern und Ärzten
Holetschek: Allianz gegen das Sparpaket »
Mehr aus Ressort
Kostenanträge über KIM
eVO: AOK genehmigt digital »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar»
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg»
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was?»
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»