Selbstisolierung, Maske & Impfung

Tipps gegen Corona-Ansteckungen im Haushalt

, Uhr
Berlin -

Die Omikron-Variante ist im Vergleich zu vorherigen Varianten wesentlich ansteckender. Daher kommt es häufig auch innerhalb eines Haushaltes zu Übertragungen des Virus. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben nun Maßnahmen empfohlen, die das Ansteckungsrisiko in den eigenen vier Wänden senken können.

Erkrankt innerhalb eines Haushaltes eine Person, infizieren sich häufig auch die übrigen Familienmitglieder mit Covid-19. Vor allem wenn Risikopatient:innen mit im Haushalt leben, bereitet dies den Angehörigen große Sorgen. Die CDC haben deshalb mithilfe einer Umfrage herausgearbeitet, welche Schutzmaßnahmen das Ansteckungsrisiko verringern können. Die Ergebnisse wurden im Morbidity and Mortality Weekly Report vorgestellt.

Ansteckung meist nach wenigen Tagen

Insgesamt wurden knapp 200 Haushalte befragt, in denen ein Person bestätigt an der Omikron-Variante erkrankt war. Knapp 90 Prozent der Betroffenen waren symptomatisch. Mehr als die Hälfte aller Mitbewohner:innen steckte sich bei der infizierten Person an. Bei Omikron-Infizierten muss demnach in jedem zweiten Fall mit weiteren Infektionen im Haushalt gerechnet werden. In den meisten Fällen kam es bereits wenige Tage später zur Sekundärinfektion von Haushaltsmitgliedern – im Durchschnitt drei Tage nach Symptombeginn der Primärinfektion. Dies deckt sich mit der aktuell angegebenen Inkubationszeit der Omikron-Variante.

Booster, Isolation & Maske können helfen

  • Der Umfrage zufolge können vor allem Impfung und Booster vor Ansteckungen schützen: Geboosterte Mitbewohner:innen infizierten sich nur in 42,7 Prozent, ungeimpfte Haushaltsmitglieder in fast 64 Prozent der Fälle.
  • Eine weitere Schutzmaßnahme sei zudem die Isolierung von Infizierten in einem Raum: In Haushalten wo dies aufgrund der Räumlichkeiten ganz oder teilweise möglich war, wurden nur rund 40 Prozent der Mitbewohner:innen angesteckt – ohne Isolierung waren es 67,5 Prozent.
  • Auch das Tragen von Masken konnte einen Schutz bieten: Trug der Infizierte eine Maske, steckten sich nur knapp 40 Prozent an – ohne Maske waren es fast 70 Prozent.

Das Team der CDC rät daher nach Möglichkeit zu einer Kombination aller drei Faktoren, um Ansteckungen im Haushalt zu vermeiden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Gematik erweitert Dashboard
TI-Score für eArztbrief und eAU »
Einrichtungsbezogene Impfpflicht
Bund will Impfpflicht beibehalten »
Mehr aus Ressort
Wirkung gegen alte Subvariante
Biontech: Zwei Kandidaten gegen BA.1 »
Impf- und Medikamenten-Beauftragte in Heime
Lauterbach: Pandemie-Radar statt Bürgertest »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Einrichtungsbezogene Impfpflicht
Bund will Impfpflicht beibehalten»
Wirkung gegen alte Subvariante
Biontech: Zwei Kandidaten gegen BA.1»
Impf- und Medikamenten-Beauftragte in Heime
Lauterbach: Pandemie-Radar statt Bürgertest»
Keine reguläre Bestellung beim Großhandel
Impfstoff weiter nur vom Bund»
BMG will Infrastruktur sichern
Betriebspauschale für Testzentren?»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»