Namensänderung bei Janssen-Impfstoff

Jcovden: Apotheken können aufklären

, Uhr
Berlin -

Der Corona-Impfstoff von Janssen ist das letzte Vakzin in der EU, welches einen offiziellen Markennamen erhält. Statt Covid-19 Vaccine Janssen trägt es nun den Namen Jcovden. Dennoch sind weiterhin Chargen mit der ursprünglichen Bezeichnung im Handel. Bei Unklarheiten sollten PTA, PKA und Apotheker:innen entsprechend aufklären können.

Kommen bei Corona-Impfstoffen neue Namen ins Spiel, gehen Laien häufig von einem weiteren Impfstoff aus. Manchmal handelt es sich jedoch nur um eine Umbenennung bereits bekannter Vertreter. Denn oft werden die Corona-Impfstoffe in der Bevölkerung noch immer mit dem Herstellernamen statt mit dem eigentlichen Markennamen angegeben. Die offiziellen Bezeichnungen können daher für Kund:innen unter Umständen verwirrend sein und zu Unklarheiten führen. In Apotheken wird häufig um Aufklärung gebeten.

Comirnaty, Vaxzevria, Spikevax & Jcovden

Biontech ließ seinen mRNA-Impfstoff direkt unter dem Namen Comirnaty vermarkten. AstraZeneca entschied sich im März 2021 zur Umbenennung seines Impfstoffes und „taufte“ ihn Vaxzevria. Auch Moderna benannte das Covid-19 Vaccine Moderna in Spikevax um. Nun folgt Janssen und gibt seinem Covid-19 Vaccine Janssen den Markennamen Jcovden. Der Name wurde in der Lauertaxe, aber auch in den zugehörigen Dokumenten angepasst. In letzteren werden oft noch beide Namen angegeben.

Die Bund-PZN lauten nun wie folgt:

  • 17377648: JCOVDEN JANSSEN BUND
  • 17980238: JCOVDEN JANSSEN BUND APO
  • 17755731: JCOVDEN JANSSEN BUND OEGD

In Deutschland werden nach derzeitigem Kenntnisstand jedoch weiter ausschließlich Chargen mit der ursprünglichen Bezeichnung ausgeliefert.

Ein Vial Jcovden enthält fünf Dosen à 0,5 ml. Nach Entnahme aus dem Gefrierschrank kann der ungeöffnete Impfstoff in Kühleinheiten bei 2°C bis 8°C für einen einmaligen Zeitraum von bis zu elf Monaten gelagert und transportiert werden, wobei das ursprünglich aufgedruckte Verfallsdatum nicht überschritten werden darf.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch »
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»