Mecklenburg-Vorpommern

Gratismasken: Zeitungszusteller statt Apotheken

, Uhr
Berlin -

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat am Dienstag die landesweite Verteilung von FFP2-Masken in Mecklenburg-Vorpommern gestartet. Innerhalb von zehn Tagen sollen alle Haushalte im Land sechs FFP2-Masken erhalten – die Auslieferung übernehmen die Zusteller der großen Tageszeitungen.

„Das machen wir, weil wir nicht von den Bürgerinnen und Bürgern immer nur Dinge verlangen wollen in dieser Corona-Zeit“, sagte Schwesig vor einer Einrichtung für betreutes Wohnen in Greifswald, wo die ersten Masken zugestellt wurden. Man wolle auch selbst etwas tun.

Die Verteilung übernehmen Zusteller der drei Tageszeitungen Ostsee-Zeitung, Nordkurier und Schweriner Volkszeitung. „Was
nicht heißt, dass nur der, der eine Tageszeitung hat, das kriegt“, stellte Schwesig klar. Auch angesichts des widrigen Wetters bedankte sich die Ministerpräsidentin bei den Zustellern.

Im Landkreis Vorpommern-Greifswald sollen die Menschen während der ersten beiden Tage versorgt werden. Man habe sich entschieden, dort anzufangen, wo die Infektionszahlen am höchsten seien, sagte Schwesig. Insgesamt werden 5,2 Millionen Masken verteilt. Die Kosten belaufen sich auf annähernd 2,8 Millionen Euro.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Am Rande der Gesundheitsministerkonferenz
Lauterbach stellt sich streikenden Pflegekräften
Rund sechs Prozent der Studienplätze
Thüringen beschließt Landarztquote
Mehr aus Ressort
Lauterbach ging in Transparenz-Offensive
RKI-Protokolle: Namen entschwärzt
Arzt fordert weitere Entschwärzungen
Corona-Protokolle: Austausch sollte vertraulich bleiben

APOTHEKE ADHOC Debatte