Barmer: Immer mehr Kinder mit seelischen Problemen

, Uhr

Berlin - Angststörungen, Depressionen, Zwänge: Nicht alle Kinder und Jugendlichen wachsen unbeschwert auf. Die Zahl derjenigen, die von Psychotherapeuten behandelt werden, nimmt kontinuierlich zu – und Corona dürfte das verstärken.

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Bayern, die unter seelischen Problemen leiden und eine Psychotherapie machen, nimmt nach Daten der Krankenkasse Barmer beständig zu. Innerhalb von elf Jahren ist die Zahl der jungen Patientinnen und Patienten im Freistaat um rund 90 Prozent gestiegen, wie die Deutsche Presse-Agentur vorab aus dem aktuellen Barmer-Arztreport erfuhr.

Demnach benötigten im Jahr 2019 rund 123.800 bayerische Kinder und Jugendliche psychotherapeutische Hilfe. „Sozialer Stress und wachsende Leistungsanforderungen können Gründe sein, weshalb sich junge Menschen häufiger unter Druck gesetzt fühlen, was ihnen buchstäblich auf die Seele schlägt“, erläuterte Barmer-Landesgeschäftsführerin Claudia Wöhler.

Die Corona-Pandemie dürfte die Situation noch verschärfen. Allein im ersten Halbjahr 2020 stieg der Kasse zufolge die Zahl der bayerischen Heranwachsenden unter 25 Jahren, die psychotherapeutisch behandelt wurden, gegenüber dem Vorjahr um 6,5 Prozent auf fast 50.000 an. Im Vergleichszeitraum der ersten Halbjahre 2018 und 2019 betrug der Anstieg nur 1,5 Prozent. Die Barmer, eine der größten Krankenkassen in Deutschland, hat für ihren Arztreport die Daten ihrer Versicherten auf die Bevölkerungszahl im Freistaat hochgerechnet.

Doch auch bei Erwachsenen ist 2020 das Rekordjahr für psychische Krankschreibungen. Im vergangenen Jahr sind die Krankschreibungen wegen psychischer Leiden in Bayern auf einen Höchststand gestiegen. Vor allem Frauen und Beschäftigte der Logistikbranche und des Gesundheitswesens fielen deutlich häufiger mit Depressionen, Ängsten oder Anpassungsstörungen bei der Arbeit aus. Dies hat eine Auswertung von mehr als 350.000 Versichertendaten der Krankenkasse DAK Bayern ergeben. Die DAK ist eine der größten Krankenkassen in Deutschland, somit gelten die Daten als übertragbar auf die Allgemeinheit.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B