Vandalismus: Fünf Apotheken-A zerstört | APOTHEKE ADHOC
Rotes A als rotes Tuch

Vandalismus: Fünf Apotheken-A zerstört

, Uhr
Berlin -

Ein Bild der Zerstörung bot sich einem Berliner Apotheker. Gleich alle fünf Apotheken-A-Konstruktionen vor dem Haus wurden an einem Wochenende zerstört. Vom Täter fehlt noch jede Spur.

Fünf in Metall gefasste Apotheken-Symbole stehen auf Betonsäulen vor dem Haus. Davor gesetzt sind die Buchstaben aus transparentem Hartplastik, sie werden normalerweise nachts aus dem Inneren beleuchtet. Bis vor Kurzem: „Am vorletzten Wochenende irgendwann zwischen Samstag 14 Uhr und Montag 8.30 Uhr muss der Täter zugeschlagen haben“, hat Besitzer Fatih Kaynak nachrekonstruiert.

Nicht zum ersten Mal seien die Buchstaben Ziel von Vandalismus gewesen: „Es kam schon vor, dass sie eingedrückt wurde, aber dies ist das erste Mal, dass sie alle auf einmal kaputt gemacht worden sind und dann auch noch mit so einer Wucht.“ Die Polizei habe deutlich sichtbare Spuren von Fußtritten aufgenommen. Ganz unverletzt scheint der Täter nicht davon gekommen zu sein: „Es wurden Blutspuren festgestellt, sie werden näher untersucht.“

Das Charlottenburger West-End ist eigentlich nicht als sozialer Brennpunkt bekannt. „Wer weiß, was den Täter geritten hat.“ Der Täter müsse nicht gerade leise bei seinem Zerstörungswerk vorgegangen sein, doch von den Nachbarn habe keiner den Vorfall gemeldet. So lange die Reparatur noch nicht stattgefunden hat, ist das volle Ausmaß der Zerstörung noch durch transparente Folien zu erfassen. „Meine Kunden sind ganz erschrocken. ‚Wie kann so etwas nur passieren, das tut uns leid, alles Gute‘, höre ich viel.“

Seit 2012 ist Kaynak Besitzer der Kranich-Apotheke. Nur einmal vor ein paar Jahren hat er sich bislang mit kriminellen Übergriffen auseinandersetzen müssen: „Damals hatten wir ein Gerüst vor der Apotheke, da wurde bei uns eingebrochen“, erzählt Kaynak. „Aber der oder die Täter sind sofort wieder raus, als die Alarmanlage losging. Entwendet wurde nichts, aber die große Fensterscheibe war zerstört.“

Nach Vorfällen wie diesen gelte es so bald wie möglich zur Tagesordnung zurückzufinden. „Ich kann mich nur vorübergehend aufregen, dafür ist das Leben zu kurz“, sagt der Apotheker. „In solchen Situationen muss man so schnell wie möglich eine Lösung finden. Die Welt dreht sich weiter. Richtig lustig ist das nicht, aber ich versuche, es mit Humor zu nehmen.“

So hat er die unfreiwilligen „Installationen“ vor der Tür mit guten Ratschlägen versehen: „Zerstörungswut löst keine Probleme. Sprechen Sie uns an, wenn Sie unter Depressionen, Aggressionen oder Ängsten leiden.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen »
Mehr aus Ressort
Bundesarbeitsgericht legt Gründe vor
Vorgaben für die Arbeitszeiterfassung »
Werbung mit Siegeln und Zertifikaten
„Klimaneutral“: Die Gerichte sind streng »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
GSK, Sanofi und Pfizer
Zantac-Klagen abgeschmettert»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
Husten, Schnupfen, Halsschmerzen
RSV: Was gehört in die Hausapotheke?»
Erkältung, Grippe & Corona
Starke Schleimhäute, gute Abwehr»
Blähungen, Krämpfe und Völlegefühl
Wacholderöl: Linderung für Magen und Darm»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»