Tecfidera: Biogen zahlt Lagerwertverlust | APOTHEKE ADHOC
MS-Medikamente

Tecfidera: Biogen zahlt Lagerwertverlust

, Uhr
Berlin -

Aufgrund einer Preissenkung des MS-Mittels Tecfidera (Dimethylfumarat) kann es zum 15. Februar für Apotheken zu finanziellen Einbußen kommen. Der Hersteller Biogen will den betroffenen Apotheken den Lagerwertverlust jedoch ausgleichen. Der Konzern übernimmt die Preisdifferenz für Bestände zum Stichtag, die seit dem 15. Januar bezogen wurden.

Die Erstattung von Lagerwertverlusten kann sich als zeitraubend erweisen, wenn sie erst mit dem Hersteller ausgehandelt werden muss. Im schlimmsten Fall kann es durch die Preisänderungen dazu kommen, dass Apotheker für Lagerware von den Kassen weniger erstattet bekommen. Im Fall von Tecfidera springt der Hersteller ein, um die Preissenkung auszugleichen.

Insgesamt sind drei Varianten betroffen: Bei der Dosierung à 120 mg in der N1-Packung mit 14 Hartkapseln sinkt der Apothekenverkaufspreis (AVP) von 166,17 auf 150,39 Euro. Das ist ein Verlust von fast 10 Prozent. Die Stärke mit 240 mg ist in zwei Packungsgrößen erhältlich: 56 Stück (N2) kosten künftig 1126,35 statt 1252,44 Euro, das sind 9 Prozent weniger. Für 168 Stück sinkt der Preis von 3667,93 auf 3301,23 Euro. Diese Packungseinheit hat keine Normgröße.

Lagerwertverluste müssen bis einschließlich 22. März über Pharma-Mall an den Hersteller gemeldet werden. Auf dem Portal finden Apotheken auch weitere Abwicklungsdetails. Hierfür ist es erforderlich, individuelle Zugangsdaten bei Pharma-Mall zu hinterlegen.

Die Importe von Abacus, Eurimpharm und Haemopharm sind preislich nicht bedeutend günstiger als die Originale von Biogen: Es handelt sich um wenige Cent Unterschied.

Tecfidera hatte bereits 2015 einen Preissturz hingelegt: Nachdem der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) keinen Zusatznutzen zur Vergleichstherapie gesehen hatte, fiel die Großpackung mit 168 Stück und 240 mg Wirkstoff von 6400 auf 3668 Euro. Das entsprach einer Preissenkung von 42 Prozent. Bei der Kleinpackung mit 14 Stück und 120 mg Wirkstoff fiel der AVP sogar um gut 70 Prozent von 556 auf 166 Euro. Biogen hatte die Absenkungen unmittelbar beim Listenpreis abgebildet – und nicht als Rabatt im Erstattungsbetrag „versteckt“.

Tecfidera wird bei Patienten mit schubweise remittierender Multipler Sklerose (MS) eingesetzt. Dymethylfuramat wirkt vermutlich durch Interaktion mit dem intrazellulären Thiol-System immunmodulatorisch sowie antioxidativ. Der genaue Wirkmechanismus ist noch nicht geklärt. Dabei soll Dymethylfuramat bei MS den Nrf2-Signalweg aktivieren, was zu einem hier gewünschten antiinflammatorischen und immunmodulatorischen Effekt führt. Nrf2 ist bei der Transkription ein Faktor, der die Gentranskription für die Bildung von entzündungshemmenden und antioxidativen Proteinen aktiviert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Panne beim Rechnungsausgleich?
GSK verlangt Sofortkasse »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umorientierung, Abfindung oder Ruhestand
Merck streicht mehrere Hundert Stellen»
Phytohersteller bündeln Kräfte
Schwabe: Joint Venture in Brasilien»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»