Tecfidera: Biogen zahlt Lagerwertverlust

, Uhr
Berlin -

Aufgrund einer Preissenkung des MS-Mittels Tecfidera (Dimethylfumarat) kann es zum 15. Februar für Apotheken zu finanziellen Einbußen kommen. Der Hersteller Biogen will den betroffenen Apotheken den Lagerwertverlust jedoch ausgleichen. Der Konzern übernimmt die Preisdifferenz für Bestände zum Stichtag, die seit dem 15. Januar bezogen wurden.

Die Erstattung von Lagerwertverlusten kann sich als zeitraubend erweisen, wenn sie erst mit dem Hersteller ausgehandelt werden muss. Im schlimmsten Fall kann es durch die Preisänderungen dazu kommen, dass Apotheker für Lagerware von den Kassen weniger erstattet bekommen. Im Fall von Tecfidera springt der Hersteller ein, um die Preissenkung auszugleichen.

Insgesamt sind drei Varianten betroffen: Bei der Dosierung à 120 mg in der N1-Packung mit 14 Hartkapseln sinkt der Apothekenverkaufspreis (AVP) von 166,17 auf 150,39 Euro. Das ist ein Verlust von fast 10 Prozent. Die Stärke mit 240 mg ist in zwei Packungsgrößen erhältlich: 56 Stück (N2) kosten künftig 1126,35 statt 1252,44 Euro, das sind 9 Prozent weniger. Für 168 Stück sinkt der Preis von 3667,93 auf 3301,23 Euro. Diese Packungseinheit hat keine Normgröße.

Lagerwertverluste müssen bis einschließlich 22. März über Pharma-Mall an den Hersteller gemeldet werden. Auf dem Portal finden Apotheken auch weitere Abwicklungsdetails. Hierfür ist es erforderlich, individuelle Zugangsdaten bei Pharma-Mall zu hinterlegen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Wie kommen Sie auf diese Idee?“
Abgaberegeln: Overwiening kontert Kassenvertreterin »
Mehr Geld für Praxen und Großhändler
Impfstoffe: Direktbezug für Impfteams »
Apotheken sollen Sparbeitrag leisten
Phoenix kündigt Konditionen-Kürzungen an »
Mehr aus Ressort
Zu viel da, aber trotzdem knapp
Der Kollaps der Impfstofflogistik »
Erst mehr, dann nichts mehr?
Biontech: Chaos um Corona-Impfstoff »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Ministerium soll 2,4 Millionen Euro nachzahlen
Masken-Streit: Landgericht lässt BMG schlecht dastehen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»