Pflegehilfsmittel: Freie Preiskalkulation bis Ende Juni | APOTHEKE ADHOC
Erneute Verlängerung

Pflegehilfsmittel: Freie Preiskalkulation bis Ende Juni

, Uhr
Berlin -

Im Dezember konnten letztmalig Desinfektionsmittel, Handschuhe und Masken für den angehobenen Betrag von 60 Euro bestellt werden – seit Januar stehen den Patient:innen nur noch die gewohnten 40 Euro zur Verfügung. Apotheken können die Preise auch über den 31. März hinaus weiterhin frei kalkulieren.

Der GKV-Spitzenverband hat einer erneuten Verlängerung der freien Preiskalkulation für Pflegehilfsmittel zugestimmt. Bis Ende Juni können Apotheken für Handschuhe, Mundschutz & Co. angemessen freie Preise kalkulieren. Durch die Verlängerung soll die ausreichende Versorgung mit Pflegehilfsmitteln weiterhin sichergestellt werden.

Diese Produkte deckt die Pauschale ab

  • Pflegehilfsmittel zum Verbrauch sind in der Produktgruppe 54 (Hilfsmittelverzeichnis) zu finden. Dazu zählen:
  • saugende Bettschutzeinlagen zum einmaligen Gebrauch
  • Einwegschürzen
  • Einmalhandschuhe; Ausnahme: Einmalwaschhandschuhe
  • Desinfektionsmittel für die Hände
  • Desinfektionsmittel für Flächen; Ausnahme: Produkte zur Wunddesinfektion
  • Mundschutz
  • Fingerlinge

Pflegehilfsmittel werden nicht verordnet, ein Rezept wird daher nicht benötigt. Allerdings muss der Pflegebedürftige selbst, eine beauftragte Person oder ein gesetzlicher Vertreter einen Antrag bei der Pflegekasse stellen. Abgerechnet wird dann ebenfalls mit der Pflegekasse. Diese kann Artikel auch ablehnen – nicht alle Hilfsmittel werden übernommen.

Da die Pflegekassen beanstanden, wenn Patient:innen mehrfach versorgt werden, empfehlen einige Apothekerverbände die Aushändigung einer Versichertenerklärung. In dieser soll der/die Anspruchsberechtigte/r unterschreiben, dass darüber informiert wurde, dass nur einmalig 40 Euro für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel geltend gemacht werden können und durch Mehrfach- oder Überversorgung entstehende Differenzbeträge an die Apotheke gezahlt werden müssen. Es kommt nämlich vor, dass Desinfektionsmittel, Masken & Co. vom Anspruchsberechtigten über verschiedene Apotheken bezogen werden. Mit der Unterschrift auf der Versichertenerklärung bestätigt der/die Anspruchsberechtigte/r, dass er/sie für die Kosten, die bei Inanspruchnahme mehrerer Leistungserbringer oder Überschreitung des Höchstbetrages entstehen, aufkommt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Bundesarbeitsgericht legt Gründe vor
Vorgaben für die Arbeitszeiterfassung »
Werbung mit Siegeln und Zertifikaten
„Klimaneutral“: Die Gerichte sind streng »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Corona-Impfstoff mit Auslieferungsschwierigkeiten
VidPrevtyn Beta: Sanofi kann nicht liefern»
Nach Protesten der Bevölkerung
China lockert Null-Covid-Strategie»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
GSK, Sanofi und Pfizer
Zantac-Klagen abgeschmettert»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
Husten, Schnupfen, Halsschmerzen
RSV: Was gehört in die Hausapotheke?»
Erkältung, Grippe & Corona
Starke Schleimhäute, gute Abwehr»
Blähungen, Krämpfe und Völlegefühl
Wacholderöl: Linderung für Magen und Darm»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»